Elektromobilität

Retrofitting: Sauber ins zweite Leben

2. Mai 2019, 10:13 Uhr
Rudolf Huber
Retrofitting: Sauber ins zweite Leben
mid Groß-Gerau - Fahrzeugbauer Tassima rüstet City-Sightseeing-Busse in Berlin von Diesel- auf Elektroantrieb um. Tassima AG
''Retrofitting'' ist eine spannende Angelegenheit. Der Begriff beschreibt die Umrüstung bestehender Diesel-Fahrzeuge auf umweltfreundlichen Elektroantrieb. Das sorgt nicht nur für sauberere Luft, sondern spart auch Geld und Rohstoffe. Deshalb fordert jetzt der Bundesverbandes eMobilität (BEM), dass die Anstrengungen für das Retrofitting mindestens genauso gefördert werden wie der Neubau von E-Fahrzeugen.

"Retrofitting" ist eine spannende Angelegenheit. Der Begriff beschreibt die Umrüstung bestehender Diesel-Fahrzeuge auf umweltfreundlichen Elektroantrieb. Das sorgt nicht nur für sauberere Luft, sondern spart auch Geld und Rohstoffe. Deshalb fordert jetzt der Bundesverbandes eMobilität (BEM), dass die Anstrengungen für das Retrofitting mindestens genauso gefördert werden wie der Neubau von E-Fahrzeugen.

BEM-Präsident Kurt Sigl verweist dabei auf alltagspraktische und ressourcenschonende Erfolge mehrerer Mitgliedsbetriebe. So hat der bayerische Sonderfahrzeugbauer Paul Nutzfahrzeuge zusammen mit dem Schwesterunternehmen E-VADE und der BPW Bergische Achsen die ersten Fahrzeuge der Berliner Stadtreinigung elektrifiziert und für ein zweites, umweltfreundliches Leben ausgerüstet. Bis zu 100 Fahrzeuge jährlich sind aktuell geplant.

Der Garchinger Digitalisierungs-Spezialist und Zulieferer in-tech rüstet in Kooperation mit ZF Diesel-Busse im öffentlichen Personennahverkehr auf umweltfreundliche Elektroantriebe um. "Mit dem Schritt tragen die Unternehmen dafür Sorge, dass gebrauchte Busse nicht in andere Regionen exportiert werden, sondern neben Neufahrzeugen aktiv zur Klimawende beitragen", so der BEM. Das notwendige Elektro-Kit ist im April in Serie gegangen, die Auslieferung erfolgt noch zum vierten Quartal in diesem Jahr.

Ein drittes Beispiel: Fahrzeugbauer Tassima rüstet aktuell in Kooperation mit den Unternehmen Ziehl-Abegg und IAV 25 City-Sightseeing-Busse in Berlin auf Elektroantrieb um, weitere 100 Exemplare sind für das Jahr 2020 geplant.

Für den Verband gehört Retrofitting "zu den besonders wertvollen Lösungen nachhaltiger Mobilität". Auftraggeber ersparten sich den Neukauf von Elektrobussen, könnten auf Jahre mit weniger Spritkosten rechnen und würden nicht nur CO2-Emissionen, sondern auch Feinstaub-Emissionen und Stickoxide reduzieren.

Der Artikel "Retrofitting: Sauber ins zweite Leben" wurde am 02.05.2019 in der Kategorie Umwelt von Rudolf Huber mit den Stichwörtern Elektromobilität, Bus, Gebrauchtwagen, Umwelt, veröffentlicht.

Umwelt

Elektromobilität, Bus, Gebrauchtwagen

Weitere Meldungen

19. September 2019

SsangYong Korando: Konkurrenzfähige Neuauflage

Der Korando ist seit Jahren eine feste Größe im Beuteschema der SUV- und Allradkäufer, die auf reichlich Ausstattung ...