Motorsport

Die Supersportwagen kommen

24. April 2019, 11:30 Uhr
Ralf Loweg
Die Supersportwagen kommen
mid Groß-Gerau - Im ADAC GT Masters treten Supersportwagen von Aston Martin, Audi, BMW, Corvette, Ferrari, Lamborghini, Mercedes-AMG und Porsche zum Wettrennen an. ADAC
Konfigurator Versicherungsvergleich Steuerrechner Finanzierung ab 1,99%
Nach der langen Winterpause steht die Startampel im ADAC GT Masters jetzt wieder auf Grün. Eröffnet wird die neue Saison in Oschersleben (26. bis 28. April 2019). 19 Teams mit Supersportwagen von Aston Martin, Audi, BMW, Corvette, Ferrari, Lamborghini, Mercedes-AMG oder Porsche treten zum Wettkampf an.


Nach der langen Winterpause steht die Startampel im ADAC GT Masters jetzt wieder auf Grün. Eröffnet wird die neue Saison in Oschersleben (26. bis 28. April 2019). 19 Teams mit Supersportwagen von Aston Martin, Audi, BMW, Corvette, Ferrari, Lamborghini, Mercedes-AMG und Porsche treten zum Wettkampf an. Beide Rennen werden am Samstag und Sonntag (jeweils ab 13 Uhr) live und in voller Länge von Sport1 übertragen.

Wie spannend es zugehen wird, deutete sich bereits bei den Testfahrten an: Mit Audi, Porsche, Corvette und Ferrari gelang gleich vier der acht vertretenen Marken mindestens eine Bestzeit. Eine Prognose für den Auftakt ist schwierig. Der Blick in die Siegerliste der Strecke bei Magdeburg zeigt: In den vergangenen acht Rennen haben dort Fahrzeuge von sieben verschiedenen Herstellern gewonnen.

Mit der neuen ADAC GT4 Germany, der ADAC TCR Germany, der ADAC Formel 4 sowie der Spezial Tourenwagen Trophy (STT) wird den Fans in Oschersleben ein umfangreiches Programm geboten - Rennaction scheint also garantiert.

Der Artikel "Die Supersportwagen kommen" wurde am 24.04.2019 in der Kategorie Neuheiten von Ralf Loweg mit den Stichwörtern Motorsport, Sportwagen, Rennstrecke, Vorstellung, veröffentlicht.

Motorsport, Sportwagen, Rennstrecke

Weitere Meldungen

24. Mai 2019

''O-Team Zafira Life'': Auto für Leinwand-Helden

Dieser Opel macht dem legendären A-Team aus Hollywood alle Ehre. Der Rüsselsheimer Autohersteller hat jetzt ein ganz ...