Auto

Renault: Die Elektro-Offensive geht weiter

24. April 2019, 09:04 Uhr
Rudolf Huber 5
5Renault: Die Elektro-Offensive geht weiter
mid Groß-Gerau - Erfolgs-Stromer: Renault hat vom Zoe schon deutlich mehr als 20.000 Exemplare verkauft. Renault
5 Bilder
Der Zoe ist weiter im Aufwind: Das vollelektrische Erfolgsmodell von Renault konnte im ersten Quartal 2019 seine Zulassungszahlen gegenüber den ersten drei Monaten des Vorjahres mehr als verdoppeln. Seit dem Marktstart in Deutschland im Jahr 2012 wurden schon mehr als 20.000 Zoe verkauft. Und das ist erst der Anfang. Denn das Angebot wird deutlich ausgebaut.


Der Zoe ist weiter im Aufwind: Das vollelektrische Erfolgsmodell von Renault konnte im ersten Quartal 2019 seine Zulassungszahlen gegenüber den ersten drei Monaten des Vorjahres mehr als verdoppeln. Seit dem Marktstart in Deutschland im Jahr 2012 wurden schon mehr als 20.000 Zoe verkauft. Und das ist erst der Anfang. Denn das Angebot wird deutlich ausgebaut.

Insgesamt kann Renault Deutschland eine sehr erfolgreiche Zwischenbilanz für seine Stromer vorlegen. Der Spitzenreiter Zoe verkaufte sich allein im März 2019 mehr als 1.100 Mal. Zum Vergleich: Im kompletten ersten Quartal 2018 waren es rund 1.300 Einheiten. Der Marktanteil des kompakten Fünftürers mit Elektroantrieb liegt aktuell bei 17,1 Prozent. "Von Januar bis März stiegen die Verkäufe der Modelle Zoe, Kangoo Z.E. und Master Z.E. um 101,1 Prozent auf 2.930 Einheiten", so der deutsche Importeur.

Und die Strom-Offensive der französischen Marke geht weiter, mit steigender Schlagzahl: Auf der Shanghai Motor Show wurde gerade der City K-ZE (sprich: Kej-si) enthüllt. Der kleine Stromer tritt im A-Segment an und soll auf dem boomenden chinesischen Markt eine Schlüsselrolle übernehmen. Das sechste Elektromodell der Renault-Gruppe zeigt die aktuelle Design-DNA von Renault, verfügt als voll alltagstaugliches City-SUV über eine Bodenfreiheit von 15 Zentimetern und einen Radstand von 2,4 Metern. Aus Letzterem resultieren großzügige Platzverhältnisse im Innenraum und ein 300 Liter fassender Kofferraum.

"Im Schnellladebetrieb lässt sich die Batterie in nur 50 Minuten auf 80 Prozent ihrer Kapazität laden", verspricht Renault. Der K-ZE ist mit einem On-Board-Multimediasystem mit 8-Zoll-Touchscreen, 4G-Internet, intelligenter Spracherkennung, Navi und Echtzeitkontrolle der Elektrofahrzeug-Funktionen ausgestattet. Gerade in Chinas Mega-Metropolen besonders hilfreich sind Feinstaubsensoren und ein System zur Luftqualitätskontrolle, das bei Bedarf automatisch auf den Umluftmodus umstellt. Ebenfalls an Bord: eine Rückfahrkamera und die Reifendruckkontrolle.

Das nächste E-Modell, der Versuchsträger EZ-Flex, soll seine erste Bewährungsprobe im harten Praxiseinsatz absolvieren. Der Mini-Transporter ist mit 3,86 Meter Länge, 1,65 Meter Breite und mit einer Höhe von 1,88 Meter maßgeschneidert für den Einsatz in der City, sein Ladevolumen von drei Kubikmetern und sein Wendekreis von nur 4,5 Metern prädestiniert ihn für Zustell- und Kurierdienste auf der letzten Meile.

Seine Reichweite beträgt 100 Kilometer - doppelt soviel, wie im städtischen Lieferverkehr im Schnitt pro Tag absolviert werden. Zwölf Exemplare werden an Firmen in ganz Europa ausgeliehen, sie werden den EZ-Flex zwei Jahre lang einsetzen.

Im Rahmen des Strategie-Plans "Drive the Future" will Renault sein Angebot bis 2022 auf weltweit acht rein elektrische Fahrzeuge ausbauen. Dazu kommen noch zwölf teilelektrifizierte Modelle. Zum Beispiel ab 2020 der neue Clio als Hybrid, Captur und Mégane werden als Plug-in-Hybrid-Varianten durchstarten.

Rudolf Huber / mid

Der Artikel "Renault: Die Elektro-Offensive geht weiter" wurde am 24.04.2019 in der Kategorie Umwelt von Rudolf Huber mit den Stichwörtern Auto, Elektroauto, Entwicklung, Elektromobilität, Studie, Umwelt, veröffentlicht.

Auto, Elektroauto, Entwicklung, Elektromobilität, Studie

Weitere Meldungen

24. Mai 2019

''O-Team Zafira Life'': Auto für Leinwand-Helden

Dieser Opel macht dem legendären A-Team aus Hollywood alle Ehre. Der Rüsselsheimer Autohersteller hat jetzt ein ganz ...