Ratgeber

Optimal finanzieren: So geht es

22. April 2019
Redaktion
Optimal finanzieren: So geht es
Kia Stinger Bild: Kia
Kredite leisten eine wertvolle Hilfe: Mit ihnen überbrücken Verbraucher Finanzierungsengpässe und finanzieren sinnvolle Investitionen. Doch nicht jeder Kredit eignet sich. Es gibt erstens verschiedene Kreditarten. Zweitens unterscheiden sich Kredite bei den Konditionen. Verbraucherschützer raten zu einer ausführlichen Planung und zum Kreditvergleich.

Zuerst fragt sich, ob Verbraucher einen Kredit finanziell stemmen können. Manche vereinbaren überstürzt ein Darlehen, danach können sie die Raten nicht bezahlen und landen in der Schuldenfalle. Oberste Priorität genießt deshalb, zuvor die finanziellen Spielräume durchzurechnen. Hierzu stellen Verbraucher ihre Einnahmen und Ausgaben gegenüber und berücksichtigen einen finanziellen Puffer für überraschende Ausgaben. Der Überschuss muss ausreichen, um den Kredit inklusive Zinsen zu tilgen.

Darüber hinaus stellen sich Fragen zur Kreditform. Wie viel Geld benötigen Verbraucher für welche Zeitspanne? Nur auf Basis dieser Überlegungen könnten Verbraucher einen passenden und preiswerten Kredit abschließen, so Finanzexperte Fabian Krüger von Bon-Kredit. Er führt das Beispiel eines vorübergehenden und überschaubaren Finanzbedarfs an. In diesem Fall spreche viel für einen Dispokredit. Der Zinssatz liege zwar deutlich über den Zinsen von Ratenkrediten. Dies falle aber kaum ins Gewicht, wenn Kunden den Dispo rasch zurückzahlen.

Banken richten bei einem festen und ausreichend hohen Einkommen einen Dispo auf dem Girokonto ein. Diesen sollten Kunden nicht dauerhaft in Anspruch nehmen, ansonsten bezahlen sie hohe Zinsen. Bei einer langfristigen Nutzung besteht auch die Gefahr der Überschuldung. Verbraucher sollten zudem bedenken, dass Institute den Dispo jederzeit kündigen können. Dann müssen sie ihn mit einer kurzen Frist zurückzahlen. Wer diese Risiken nicht eingehen will, sollte einen Kurzzeitkredit von Online-Dienstleistern vorziehen. Diese bieten Kredite mit einer Laufzeit von einem Monat bis drei Monate.

Benötigt jemand eine höhere Summe und mehr Zeit für die Tilgung, sollte er sich für einen Ratenkredit entscheiden. Der Mindestbetrag liegt bei den meisten Anbietern bei 1.000 Euro, die Mindestlaufzeit bei einem Jahr. Ein Ratenkredit zeichnet sich durch geringere Zinssätze als bei einem Dispo oder einem Kurzzeitkredit aus. Darüber hinaus existiert Planungssicherheit, die Bank darf den Kredit nur bei Zahlungsverzug kündigen. Zusätzlich darf sie die Zinsen während der Laufzeit nicht ändern.

Angebote vergleichen und viel Geld sparen

Das Vergleichen von Dispokrediten fällt schwer, da die Banken die Zinssätze ständig anpassen. Angesichts großer Unterschiede auf dem Dispomarkt können Verbraucher aber grundsätzlich eher billige von teuren Instituten unterschieden. Den Dispo gibt es ausschließlich in Verbindung mit einem Girokonto, deshalb interessieren Konditionen wie Kontoführungsgebühren und Kosten für eine Kreditkarte.

Anbieter von Kurzzeitkrediten rufen einen festen Zinssatz auf, zudem alle Kunden finanzieren können. Die meisten Unternehmen fordern bei Laufzeiten von über einem Monat einen hohen Aufschlag, in der Regel als feste Pauschale. Interessierte sollten Zinsen sowie mögliche Gebühren miteinander vergleichen.

Banken vergeben Ratenkredite gewöhnlich mit einem bonitätsabhängigen Zinssatz, Gebühren verlangen sie nicht. Sie veröffentlichen eine Zinsspanne: Kreditnehmer mit der besten Kreditwürdigkeit erhalten den niedrigsten Zinssatz, alle anderen stemmen höhere Zinssätze bis hin zum höchsten Zinssatz. Die individuellen Konditionen erfahren Verbraucher nur mit einer konkreten Kreditanfrage, bei der sie ihr Einkommen angeben. Zuvor können sich bei einem Kreditvergleich an dem gesetzlich vorgeschriebenen, repräsentativen Zinssatz orientieren: Zu diesem Zinssatz müssen mindestens zwei Drittel der Kunden finanzieren können. Mit dieser standardisierten Angabe lassen sich die durchschnittlich besten Banken auf einem Vergleichsportal ermitteln, bei den attraktivsten Instituten empfiehlt sich eine Anfrage für die tatsächlichen, persönlichen Konditionen. Alternativ können Verbraucher einen Online-Vermittler beauftragen, der die Recherche übernimmt und Vorschläge unterbreitet.

Der Artikel "Optimal finanzieren: So geht es" wurde am 22.04.2019 in der Kategorie Ratgeber von Redaktion mit den Stichwörtern Optimal finanzieren: So geht es, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Optimal finanzieren: So geht es

Weitere Meldungen

23. Juli 2019

25 Jahre: Audi feiert seine RS-Modelle

Das muss gefeiert werden: Vor 25 Jahren fuhr mit dem Audi RS 2 Avant das erste Audi RS-Modell auf den Markt. 2019 ...