News

Roboterautos: Chancen und Riskiken

22. April 2019
Redaktion
Roboterautos: Chancen und Riskiken
Autonome Autos sollen in naher Zukunft unseren Alltag stressfreier machen. Skoda
Wer schon einmal den Film ''I. Robot'' mit Will Smith gesehen hat, erinnert sich bestimmt an folgende Szene: auf einer Schnellstraße im Tunnel lehnt sich Smith ganz entspannt zurück, liest in Akten und lässt sich von seinem Roboterauto fahren, ohne dass er selbst lenken muss. Alles nur Science Fiktion? Mitnichten! Welche Chancen und Risiken bieten diese Autos?

Etliche Länder wie Deutschland, China oder die USA, sowie Automobilhersteller tüfteln schon länger an der Vision, dass selbstfahrende Auto dank K.I, also künstlicher Intelligenz, zu realisieren und voranzubringen. Doch warum ist nahezu alle Welt darauf versessen, dass autonome Fahren voranzubringen und dem Menschen ein Stück weit die Kontrolle zu entziehen? Etliche Wirtschaftsverbände sehen im Roboterauto vor allem eine Kostenersparnis, die sich in Deutschland auf etwa 15 Milliarden Euro pro Jahr summieren könnte. Die Gründe liegen in den sinkenden Fahrtkosten, sinkenden Pendlerzahlen und auch die Unfälle, die sich dank selbstfahrender Autos minimieren würden. Zudem würden Milliarden an Kraftstoffverbrauch gespart, wie Experten anmerken.

Alles also Friede, Freude, Eierkuchen? Nicht ganz

Wer die oben genannten "Pro-Punkte" für autonomes Fahren liest, muss sich jedoch auch mit den unschönen Aspekten des Roboterautos auseinander setzen. Ein wichtiger Teil ist natürlich die Sicherheit: wie sicher ist ein selbstfahrendes Auto im Straßenverkehr? Großes Aufsehen erregte ein Unfall mit einem selbstfahrenden Auto in den USA. Dort war eine Frau von einem selbstfahrenden Uber-Auto getötet worden. Die Experten fanden schnell heraus, dass das Auto statt der erlaubten 56 Km/h satte 61 km/h fuhr und das obwohl sich ein Zebrastreifen in unmittelbarer Nähe befand. Die Untersuchung brachte zudem zu Tage, dass kein Abbremsen stattgefunden hätte, allerdings hätte auch ein menschlicher Fahrer den Unfall schwerlich verhindern können. Dennoch wirft dieser Vorfall Fragen bezüglich der Sicherheit vom autonomen Fahren auf. Fakt ist, dass die ersten "Testautos" erst in der Entwicklungsphase bzw. Testphase stecken und sie meist bei soliden Bedingungen (gutem Wetter, klare Sicht) etc. getestet werden. Experten sind sich zwar einig, dass autonome Fahrzeuge im Schnitt sehr sicher seien, andererseits aber die Technik oder Technologie noch nicht ausgereift sei, da das Fahrzeug nicht wie ein Mensch reagieren und Situationen einschätzen könne. In diesem Vergleich- Mensch gegen Technik- hat nach wie vor der Mensch die Nase vorn.

Welche selbstfahrenden Autos gibt es bislang?

Die heutigen Autos können noch nicht komplett ohne den Menschen fahren, sondern lediglich in Teilbereichen selbstständig agieren. Daher hat man diese Autos in so genannte Level unterteilt, es gibt insgesamt fünf Stufen. So kann ein Auto des Level 2 beispielsweise autonom die Spur halten, auf Befehl wechseln oder die Geschwindigkeit anpassen, diese Modelle sind vor allem in Oberklassemodellen zu finden und gehören schon zum Standard, hier muss der Mensch jedoch hinter dem Steuer sitzen. Das Unfallauto von Uber verfügte bereits über die vierte von fünf Stufen: hier bewegt sich das Auto nahezu selbständig fort, der Mensch kann jedoch immer noch das Steuer in die Hand nehmen und bei Warnungen/Problemen eingreifen.

Ein Ausblick in die Zukunft

Bislang werden vor allem selbstfahrende Autos auf dem vierten Level getestet. Das fünfte und letzte Level würde bedeuten, dass der Mensch gar keinen Einfluss mehr auf das Fahrgeschehen nehmen könnte, also auch Lenkrad oder Fußpedale im Wagen fehlen würden. Die Experten sind uneins, wann diese Technologie ausgereift genug für die Straße ist, Zeiträume zwischen 2025 bzw. 2030, in denen erste Testfahrten durchgeführt werden sollen, stehen im Raum. Jedoch werden sich nicht nur die Autos, sondern auch die jeweiligen Normen und Gesetze der Länder zukünftig anpassen müssen. Was geschieht bei Unfällen? Kann ein selbstfahrendes Auto wirklich alle Fehlerquellen ausmerzen? Kann ein solches Auto gehackt und unter fremde Kontrolle gebracht werden? Spannende Fragen für die zukünftigen Generationen.

Der Artikel "Roboterautos: Chancen und Riskiken" wurde am 22.04.2019 in der Kategorie News von Redaktion mit den Stichwörtern Roboterautos: Chancen und Riskiken, News, veröffentlicht.

Roboterautos: Chancen und Riskiken

Weitere Meldungen

24. Mai 2019

''O-Team Zafira Life'': Auto für Leinwand-Helden

Dieser Opel macht dem legendären A-Team aus Hollywood alle Ehre. Der Rüsselsheimer Autohersteller hat jetzt ein ganz ...