Ratgeber

Betrugsmaschen beim Autokauf im Internet

22. April 2019
Redaktion
Betrugsmaschen beim Autokauf im Internet
@ andreas160578 (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Der Autokauf ist eine vertrauliche Angelegenheit.

Der Autokauf ist eine vertrauliche Angelegenheit. Früher begab man sich zum Autohändler seiner Wahl und hat sich den Gebrauchtwagen in aller Ruhe angesehen und auch mal probe gefahren. Der seriöse Autohändler gab vorwiegend Garantien und war durch seine Präsenz auch immer erreichbar.

Bei einem Gebrauchtwagenkauf auf einem privaten Automarkt ist das Risiko schon größer. Hier wird der Kauf meist in bar abgewickelt. Käufer und Verkäufer sehen sich danach in der Regel nicht mehr.

Noch schwieriger wird die Angelegenheit beim Autokauf im Internet. Bei dieser Art des Autokaufes fehlt in einigen Fällen sogar der persönliche Kontakt zum Verkäufer ganz, da einige krumme Geschäfte über Strohmänner und gefälschte Adressen abgewickelt werden könnten.
Insbesondere bei verlockenden Angeboten, die weit unter dem üblichen Marktpreis liegen, ist größte Vorsicht geboten.

In den vergangenen Tagen hat ADAC von Tacho-Manipulationen berichtet und eine Studie von Betrugsversuch.com zeigt das es in Deutschland besonders viele Betrugsfälle im Internet gibt (inklusive beim Autokauf). Viele Betrugsmaschen sind aber auch leicht durchschaubar.

Der Trick mit dem großen Scheck

Der Kaufinteressent für ein Auto meldet sich beim Verkäufer und akzeptiert sofort den vereinbarten Preis, ohne zu handeln. Jetzt sagt der betrügerische Käufer, dass er gerade einen Scheck aus einem geplatzten Geschäft hat, den er zur Zahlung des Kaufpreises verwenden will. Leider ist der Scheck vom Betrag her größer als der vereinbarte Kaufpreis. Der Interessent bittet den Autoinhaber, den überschüssigen Betrag aus dem Scheck auf ein Konto zu überweisen; oft wird dabei Western Union als Bankverbindung genannt. Wenn der Verkäufer darauf eingeht, zahlt er den überschüssigen Betrag auf das Konto des Betrügers und wenige Tage später platzt der Scheck.

Vorsicht, gefälschter Kaufantrag

Bei dieser Betrugsmasche bittet der Interessent den Autobesitzer darum, einen vorgefertigten Kaufantrag per e-mail zu bestätigen. In dieser gefälschten Nachricht sind kleine technische Details des Fahrzeugs verändert worden. Merkt der Verkäufer dies nicht und bestätigt die Daten mit seiner Unterschrift, werden im Anschluss an den Kaufabschluss aufgrund der falschen Daten im bestätigten Kaufantrag Schadenersatz oder Preisminderungsansprüche geltend gemacht.

Achtung bei langen Anfahrtswegen zum Autoverkauf

Der betrügerische Autohändler kontaktiert verkaufswillige Autobesitzer über das Internet und bietet ihnen hohe Preise für ihre Gebrauchtwagen. Er besteht aber darauf, dass der Verkäufer sein Auto bei ihm vorbeibringt. In den meisten Fällen ist der Anfahrtsweg für den Verkäufer sehr weit und kostspielig. Wenn der Autoverkäufer vor Ort ist, bietet der betrügerische Händler nach einer Fahrzeugprüfung auf einmal nur einen deutlich reduzierten Kaufpreis an.

Wer kauft ein gestohlenes Auto?

Dieser Trick ist oftmals erst zu erkennen, wenn es bereits zu spät ist. Aber die Abwicklung des Autokaufes sollte stutzig machen.
Ein hochwertiges Auto wird zu einem Spottpreis im Internet zum Kauf angeboten. Der Wagen ist gestohlen und die Betrüger hatten auch Zugang zu Blankodokumenten für Fahrzeugpapiere aus einem Einbruch in der Zulassungsstelle. Auch wenn das Auto jetzt angeblich „echte“ Papiere besitzt, fällt der Betrug spätestens bei der Ummeldung auf der Zulassungsstelle des Käufers auf.

Dann ist der Schaden riesig für den betrogenen Käufer, denn an einem gestohlenen Pkw kann man niemals rechtmäßiges Eigentum erwerben; auch wenn die Papiere echt aussehen. Neben dem zu günstigen Kaufpreis fällt bei dieser Art des Betruges auf, dass die Abwicklung immer in bar ist und die Übergabe des Fahrzeugs an geheimnisvollen Orten stattfindet.

Verlockendes Angebot mit Autos aus dem Ausland

Diese Betrugsmasche zielt auf die Zahlung angeblicher Transportkosten ab. Der Autohändler bietet ein Fahrzeug zu einem günstigen Preis an. Das Auto befindet sich im Ausland und bei dem Verkauf handelt es sich um einen Notfall (zum Beispiel Todesfall) eines deutschen Bürgers mit einem in Deutschland zugelassenen Auto.

Der ahnungslose Käufer soll zur Beschleunigung der Lieferung die Transportkosten und evtl. auch eine Anzahlung auf den Kaufpreis an ein Transportunternehmen zahlen, dass es nur im Internet gibt (gefälschte Seite). Nach Zahlung des Betrages wird der geprellte Kunde weder das Auto noch sein Geld wieder sehen.

Händlerbetrug mit dem „Strohmanntrick“

Der betrügerische gewerbliche Autohändler bietet zunächst einen Gebrauchtwagen an. Im Laufe der Verkaufsverhandlungen ändert der Händler seine Position dahin, dass er nur als Vermittler des Kaufes für einen privaten Kunden auftritt. Durch diesen Trick umgeht der Händler die gesetzliche Sachmängelhaftung, zu der er als gewerblicher Autoverkäufer verpflichtet wäre. Im Schadensfall wird es für den betrogenen Käufer schwer, diesen Betrugsfall dem Händler nachzuweisen.

Teurer Rückruf bei verlockenden Angeboten aus dem Internet

Oft bitten Betrüger bei Kontaktaufnahme über das Internet um einen telefonischen Rückruf. Hier sollte der Interessent aufpassen, wenn die Telefonnummer ungewöhnlich ist oder den Interessenten schon über die Vorwahl auf einen kostenpflichtigen Anruf hinweist. Die Abzocke erfolgt hier über hohe Telefongebühren, die durch Warteschleifen künstlich weiter aufgeblähte werden.

Worauf sollte man beim Autohandel im Internet unbedingt achten?

Aufmerksam sein bei Preisverhandlungen
Vertrag nicht unter Zeitdruck abschließen
Geprüfte Formulare beim Kaufvertrag verwenden
Lange Anfahrtswege zum Händler vermeiden
bei Rückruf teure Telefonnummern umgehen
Auto immer selbst abmelden

Wer diese Hinweise beachtet kann beim Autohandel im Internet viele Fallen umgehen.

Der Artikel "Betrugsmaschen beim Autokauf im Internet " wurde am 22.04.2019 in der Kategorie Ratgeber von Redaktion mit den Stichwörtern Betrugsmaschen beim Autokauf im Internet , Tipp & Infos, veröffentlicht.

Betrugsmaschen beim Autokauf im Internet

Weitere Meldungen