Ratgeber

Wann sich ein Leasing-Fahrzeug lohnt und wann nicht

10. April 2019
Redaktion
Wann sich ein Leasing-Fahrzeug lohnt und wann nicht
Alfa Romeo Giulia. Alfa Romeo
Der Frühling ist eine gute Zeit, endlich wieder mehr Zeit draußen zu verbringen. Kein Wunder also, dass dies auch der Zeitpunkt ist, wo sich viele Menschen Gedanken darüber machen ein Auto zu kaufen.

Doch ist es häufig auch so, dass viele Menschen nicht immer gleich das Geld zur Verfügung haben, um ein neues Auto zu kaufen. In diesem Fall ist das Leasing eine interessante Alternative. Hier macht man eine bestimmte Anzahlung und der Rest wird in Raten abbezahlt.

Die meisten Autohändler gewähren bei einer Barzahlung sehr attraktive Rabatte. Diese können bis zu 10 Prozent hochgehen. Besitzt man ein bisschen Verhandlungsgeschickt, gibt es sogar noch praktische Zusätze wie Winterreifen und Sonderausstattungen. Der Händler hat bei einem Barkauf den Vorteil, dass er keine unbezahlten Raten fürchten muss.

Eine Barzahlung zu machen heißt natürlich nicht, dass der Kunde mit einem Koffer voller Geld in das Autohaus kommt. Es geht vielmehr darum, dass der Käufer die gesamte Summe auf einen Schlag begleicht. Dies kann auch in Form eines Ratenkredites geschehen.

Wer das Auto also nicht mit seinem eigenen Vermögen zahlen kann, der holt sich bei seiner Bank einen Kredit und zahlt so das Auto.

Alternativ gibt es auch die Möglichkeit eine Ratenzahlung zu machen. Dahinter verbirgt sich in vielen Umständen die Bank der Fahrzeughersteller VW, BMW, Renault und Toyota. Es kann recht bequem sein den Autokredit direkt beim Händler abzuschließen. Allerdings ist der Nachteil, dass kein Barzahler-Rabatt gewährleistet wird.

Auf der anderen Seite sind die Konditionen besser als bei einem normalen Ratenkredit, den man von einer anderen Bank bekommt. Man sollte aber beachten, dass man selbst bei einer Autobank einen attraktiven Rabatt aushandeln kann. Wer vorher entsprechende Kalkulationen vornimmt und obendrauf noch ein Angebot einer fremden Bank mit in die Verhandlung nimmt, der befindet sich in einer stärkeren Position.

Wer das Auto von Bundk kauft, egal ob auf Pump oder nicht, der kann es am Ende auch behalten. Trotzdem ist die Anzahl der Leasingnehmer angestiegen. Beim Leasing kann man nämlich auf eine große Anschaffungsinvestition verzichten. Weiterhin sind die monatlichen Raten günstiger. Darüber hinaus kann der Autofahrer das Fahrzeug nach Abschluss des Leasingvertrages auch wechseln.

Der Artikel "Wann sich ein Leasing-Fahrzeug lohnt und wann nicht" wurde am 10.04.2019 in der Kategorie Ratgeber von Redaktion mit den Stichwörtern Wann sich ein Leasing-Fahrzeug lohnt und wann nicht, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Wann sich ein Leasing-Fahrzeug lohnt und wann nicht

Weitere Meldungen

19. Juli 2019

Mercedes-AMG GLC 43 Weltpremiere beim Reit-Turnier

Es sind nicht die Pferde mit Mercedes-AMG durchgegangen. Vielmehr gibt es einen rationalen Grund für die ...