Autofahren

Dem Ärger hinterm Steuer Herr werden

14. März 2019, 13:57 Uhr
Rudolf Huber
Dem Ärger hinterm Steuer Herr werden
mid Groß-Gerau - Ärger am Steuer ist ungesund und erhöht die Unfallgefahr. DVR
Es ist ungesund, ein echter Gute-Laune-Killer - und es sieht auch noch ziemlich unerfreulich aus: Wer sich am Steuer maßlos über andere Verkehrsteilnehmer aufregt, schadet sich selbst am meisten und vergrößert das Unfallrisiko deutlich. Deswegen ist es sinnvoll, auch in ärgerlichen Situationen Ruhe zu bewahren. Aber wie?


Es ist ungesund, ein echter Gute-Laune-Killer - und es sieht auch noch ziemlich unerfreulich aus: Wer sich am Steuer maßlos über andere Verkehrsteilnehmer aufregt, schadet sich selbst am meisten und vergrößert das Unfallrisiko deutlich. Deswegen ist es sinnvoll, auch in ärgerlichen Situationen Ruhe zu bewahren. Aber wie?

Selbstreflexion ist der erste Schritt zur Besserung. Entspricht eigentlich die eigene Fahrweise der Straßenverkehrsordnung in Sachen ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht? "Dieser Grundsatz gilt natürlich auch dann, wenn der Vordermann gegen die Verkehrsregeln verstößt", sagt TÜV Nord-Psychologe Christian Müller. Schließlich habe jeder mal einen schlechten Tag. "Großzügig über die Fehler von anderen hinwegzusehen, beweist Charakter."

Selbst auf eine offenkundige Provokation sollte man nicht eingehen: "Augenkontakt und Gesten vermeiden, Abstand halten, den Vortritt lassen, niemanden zum Bremsen, Beschleunigen oder Ausweichen nötigen", empfiehlt der Experte. "Aggression ist ansteckend. Aber jeder kann frei entscheiden, ob er die Kette fortsetzen oder unterbrechen will."

In einer experimentellen Studie lernten durch ihre aggressive Fahrweise aufgefallene Verkehrsteilnehmer, sich mit Atemübungen zu entspannen und Ärgernisse aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Nach acht Sitzungen ärgerten sie sich seltener und weniger heftig. Der Effekt hielt auch ein Jahr später noch an.

Psychologe Müller rät: dazu, nach Frust- und Ärger-Situationen eine kleine Pause zu machen, durchzuatmen und sich zu bewegen, um Stress abzubauen. "Und sich darauf besinnen, was am wichtigsten ist: gesund am Ziel anzukommen."

Der Artikel "Dem Ärger hinterm Steuer Herr werden" wurde am 14.03.2019 in der Kategorie Ratgeber von Rudolf Huber mit den Stichwörtern Autofahren, Ratgeber, Unfall, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Autofahren, Ratgeber, Unfall

Weitere Meldungen

18. März 2019

Range Rover Evoque: Sanfte Evolution

Aus dem kantigen Revoluzzer Range Rover Evoque von 2011 ist in zweiter Generation ein geschmeidig weiterentwickeltes ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus