ADAC

Preisunterschiede zwischen den Bundesländern weiterhin groß

9. Januar 2019, 14:15 Uhr
ampnet
Preisunterschiede zwischen den Bundesländern weiterhin groß
Infografik Kraftstoffpreise Januar 2019. Foto: Auto-Medienportal.Net/ADAC
Benzin und Diesel ist an den Tankstellen zwar billiger als noch vor einigen Wochen, die regionalen Unterschiede bleiben aber deutlich sichtbar.

Benzin und Diesel ist an den Tankstellen zwar billiger als noch vor einigen Wochen, die regionalen Unterschiede bleiben aber deutlich sichtbar. Am günstigsten tanken Autofahrer in Norddeutschland. Demgegenüber finden sich die südlichen Bundesländer im unteren Drittel. Die Preisspanne zwischen den Regionen hat sich allerdings etwas verringert.

Während Autofahrer in Thüringen für einen Liter Super E10 im Schnitt 1,347 Euro bezahlen müssen, tanken sie in Mecklenburg-Vorpommern mit 1,287 Euro um 6,0 Cent preiswerter. Größer ist die Differenz bei Diesel: Hier ist der Liter im günstigsten Bundesland Mecklenburg-Vorpommern mit 1,173 Euro um 10,1 Cent billiger als in Bayern (1,274 Euro). Noch im Dezember betrug die Differenz zwischen teuerstem und preiswertestem Bundesland bei Benzin allerdings noch 14,9 und bei Diesel 14,6 Cent.

In der aktuellen Untersuchung hat der ADAC am heutigen Dienstag um 11 Uhr die Preisdaten von mehr als 14 000 bei der Markttransparenzstelle erfassten Tankstellen ausgewertet und den Bundesländern zugeordnet. Die ermittelten Preise stellen eine Momentaufnahme dar. (ampnet/deg)

Der Artikel "Preisunterschiede zwischen den Bundesländern weiterhin groß" wurde am 09.01.2019 in der Kategorie Kraftstoffe von ampnet mit den Stichwörtern ADAC, Kraftstoffpreise, Januar 2019, Sprit sparen, Spritpreise, Benzinpreise, Dieselpreise veröffentlicht.

ADAC, Kraftstoffpreise, Januar 2019

Weitere Meldungen

24. April 2019

Die Supersportwagen kommen

Nach der langen Winterpause steht die Startampel im ADAC GT Masters jetzt wieder auf Grün. Eröffnet wird die neue ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus