Bahnindustrie

Warnstreik erschüttert Deutsche Bahn

10. Dezember 2018, 08:55 Uhr
Ralf Loweg
Warnstreik erschüttert Deutsche Bahn
mid Groß-Gerau - Der Warnstreik sorgt bei der Deutschen Bahn für Unmut. Fahrgäste müssen mit erheblichen Verspätungen rechnen. Deutsche Bahn
Die Deutsche Bahn steht still. Grund ist der Warnstreik. Betroffen sind Fern- und Regionalverkehr, aber auch S-Bahnen. So mussten sich die Fahrgäste am Montagmorgen bundesweit auf Verspätungen und Zugausfälle einstellen.


Die Deutsche Bahn steht still. Grund ist der Warnstreik. Betroffen sind Fern- und Regionalverkehr, aber auch S-Bahnen. So mussten sich die Fahrgäste am Montagmorgen bundesweit auf Verspätungen und Zugausfälle einstellen. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat zu Warnstreiks zwischen 5.00 und 9.00 Uhr aufgerufen.

Der Konzern empfahl seinen Kunden, Reisen mit IC oder ICE zu verschieben. Im Fernverkehr sollen die entsprechenden Fahrkarten auch morgen ihre Gültigkeit behalten. Für bestimmte Spartickets wird laut Bahn außerdem die Zugbindung aufgehoben. Im Fall von Reiseabsagen sind Erstattungen von Tickets geplant.

Schwerpunkt der Warnstreiks ist nach Angaben der Bahn Nordrhein-Westfalen. Der Konzern geht aber davon aus, dass der Zugverkehr im ganzen Land "stark beeinträchtigt" sein wird. "Die Deutsche Bahn setzt alles daran, die Auswirkungen auf ihre Kunden so gering wie möglich zu halten", heißt es dazu.

Unter anderem soll das Personal für die Fahrgastbetreuung aufgestockt werden. Die Bahn richtete auch eine Hotline für betroffene Fahrgäste unter der Nummer 08000 996633 ein. Das Unternehmen rechnet damit, dass es auch nach dem Ende des Warnstreiks mehrere Stunden lang zu Verspätungen und Ausfällen kommt.

Mit den Warnstreiks will die EVG den Druck auf die Bahn im Tarifkonflikt erhöhen. Zuvor hatte die Gewerkschaft die Tarifverhandlungen für rund 160.000 Beschäftigte abgebrochen. Sie warf der Bahn vor, ihr bei der Lohnerhöhung nicht weit genug entgegengekommen zu sein. "Wir hoffen, dass der Bahnvorstand die Signale verstanden hat, sonst sind weitere Warnstreiks nicht ausgeschlossen", sagte EVG-Sprecher Uwe Reitz.

Die EVG will erst wieder verhandeln, "wenn die Bahn ein neues, verbessertes Tarifangebot" vorlegt. Der Konzern nannte den Warnstreik dagegen eine "überflüssige Eskalation" und rief die EVG auf, schon heute an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Der Fahrgastverband Pro Bahn forderte von der Deutschen Bahn und den Gewerkschaften, Bahnreisende früher über geplante Maßnahmen zu informieren.

Der Artikel "Warnstreik erschüttert Deutsche Bahn" wurde am 10.12.2018 in der Kategorie News von Ralf Loweg mit den Stichwörtern Bahnindustrie, Streik, News, veröffentlicht.

Bahnindustrie, Streik

Weitere Meldungen

20. März 2019

Feinschliff für das GLC Coupé

Kurz nach der Präsentation des modellgepflegten GLC, also der SUV-Version, zeigt Mercedes das aufgefrischte GLC ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus