Ratgeber

Autoreinigung - so geht’s

7. Dezember 2018
Redaktion
Autoreinigung - so geht’s
@ sasint (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Wirkt der Wagen schmutzig und glanzlos, wird es Zeit für eine intensive Reinigung der Karosserie und des Innenraumes. Dann sieht Ihr Wagen nicht nur besser aus, sondern ist auch gegen Umwelteinflüsse gewappnet.

Wirkt der Wagen schmutzig und glanzlos, wird es Zeit für eine intensive Reinigung der Karosserie und des Innenraumes. Dann sieht Ihr Wagen nicht nur besser aus, sondern ist auch gegen Umwelteinflüsse gewappnet. Zunächst sollte der gröbste Schmutz entfernt werden. Hierbei haben Sie die Wahl aus der Fahrt in die Waschanlage oder der Reinigung von Hand.

Die Waschanlage für das Grobe

Für hartnäckigen Schmutz, der sich an Karosserie und Unterboden festgesetzt hat, kann die Fahrt in die Waschanlage empfohlen werden. Besonders nach dem Winter lassen sich Schmutz und Streusalz-Ablagerungen auch an schwer zugänglichen Stellen so leichter entfernen. Für die Vorwäsche sollten Sie einen Hochdruckreiniger benutzen. Damit dabei keine Schäden an der Elektronik des Wagens entstehen, ist ein Mindestabstand von 30 Zentimetern einzuhalten.

Schonende Wäsche von Hand

Die Reinigung von Hand ist sicher aufwendiger, dafür aber schonender. Verwenden Sie genügend Wasser und weiche Lappen oder Schwämme, welche den Lack nicht zerkratzen. Es bieten sich spezielle Reinigungsmittel an. Meist erweisen sich Haushaltsreiniger als ungeeignet für die Pflege des Fahrzeugs. Vogelkot oder Insekten sollten vorab entfernt werden. Anschließend waschen Sie den Wagen und reiben den Lack mit einem Mikrofasertuch oder Fensterleder trocken.

Felgen nicht vergessen

Auch die Felgen sollten laut Autobibel.de regelmäßig gesäubert werden. Bremsstaub kann mit der Zeit zu einer Zerstörung der Schutzschicht der Felgen führen. Spezielle Fensterreiniger sorgen für die zuverlässige Entfernung von Brems-Rückständen und Schmutzpartikeln. Die Vorbehandlung können Sie mit einem Hochdruckreiniger vornehmen. Die nächste Reinigung machen Sie sich einfacher, wenn abschließend eine Felgenversiegelung aufgetragen wird. Wer besonders gründlich vorgehen möchte, montiert die Felgen ab und reinigt sie auch von innen.

Der Lack ist ab

Die Autoreinigung bietet eine gute Gelegenheit, um den Lack nach eventuellen Schwachstellen zu untersuchen. Dabei sollten Sie auch kleine Kratzer oder Lackschäden ernst nehmen und umgehend ausbessern. Unter der zerstörten Lackschicht kann sich Rost bilden. Dies bleibt häufig längere Zeit unbemerkt und schreitet entsprechend schnell voran. 

Für klare Sicht sorgen

Die Autoscheiben sind von einem feinen Schmutzfilm überzogen. Während der Fahrt ist die Sicht eingeschränkt. Das Sonnenlicht und die Lichter entgegenkommender Autos blenden den Fahrer und gefährden damit die Sicherheit im Fahrzeug. Für die Reinigung der Scheiben kann ein herkömmlicher Glasreiniger verwendet werden. Ein Mikrofasertuch sorgt für fusselfreie Sauberkeit. Die Scheiben sollten regelmäßig auf Beschädigungen hin kontrolliert werden. Steinschlag kann zum Reißen der Scheiben führen und sollte umgehend behoben werden. Die Versicherung zahlt Steinschlag, sie zahlen nur den Betrag für die Selbstbeteiligung.

Sauberkeit im Innenraum schaffen

Tagtäglich wird Schmutz ins Auto getragen. Bei der Innenraumreinigung sind zunächst die Fußmatten beispielsweise mit einem Akkustaubsauger zu säubern. Entfernen Sie die Matten aus dem Wagen und klopfen sie gründlich aus. Für gröbere Verschmutzungen benutzen Sie einen Polsterreiniger.



Vergessen Sie bei der Reinigung die Ritzen und Fugen zwischen den Polstern nicht. Dort setzt sich der meiste Schmutz und Unrat fest. Für die Armaturen sollten spezielle Pflegeprodukte verwendet werden, abgestimmt auf die Reinigung von Kunststoff oder Leder. Plastik-Armaturen können mit einem nebelfeuchten, also nur ganz leicht angefeuchteten Tuch sauber gehalten werden.

Der Blick in den Kofferraum

Der Kofferraum wird bei der Autoreinigung gern vergessen. Dabei ist eine Reinigung gerade hier besonders wichtig. Im Kofferraum kann sich Feuchtigkeit ansammeln, welche Rostschäden verursacht. Überprüfen Sie daher, ob sich an der tiefsten Stelle des Kofferraums Kondenswasser staut. Die Reinigung des Kofferraums sollten Sie auch damit verbinden, den Luftdruck des Reserverades zu überprüfen. Ebenso lohnt in regelmäßigen Abständen ein Blick auf das Verfallsdatum des Verbandskastens. Auch Warnweste und Warndreieck sollten griffbereit sein. Damit sind sie gerüstet für eventuelle Fahrzeugkontrollen.   

Der Artikel "Autoreinigung - so geht’s" wurde am 07.12.2018 in der Kategorie Ratgeber von Redaktion mit den Stichwörtern Autoreinigung - so geht’s, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Autoreinigung - so geht’s

Weitere Meldungen

14. Dezember 2018

Kia Ceed ab Januar mit sportlichem Auftritt

Kia bietet ab 19. Januar den fünftürigen Ceed als GT mit 1,6-Liter-Turbobenziner und neu abgestimmtem Fahrwerk an. ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus