Specials

Smart Home: Zugriff aus der Ferne – selbst aus dem Auto

29. November 2018
Redaktion
Smart Home: Zugriff aus der Ferne – selbst aus dem Auto
Der Bildschirm des Infotainmentsystems wird in Zukunft automatisch individuell konfiguriert. VW
So groß die Distanz auch ist: Das vernetzte Zuhause ist nur wenige Handbewegungen entfernt.

So groß die Distanz auch ist: Das vernetzte Zuhause ist nur wenige Handbewegungen entfernt. Die Zukunft des Smart Homes zeigt sich mittlerweile in vielen Lebensbereichen und das ist nur der Anfang.

Kein Exot mehr: Willkommen im Massenmarkt

Wie jede technische Innovation, wurde auch das Smart Home anfangs skeptisch betrachtet. Der Nutzen war zwar erkennbar, doch wegen Dingen wie der Installation und Bedienung stellten Kritiker die Alltagstauglichkeit in Frage. Der Nutzer sollte schließlich nicht überfordert sein und da das Smart Home den Massenmarkt bedienen sollte, mussten gleichermaßen einfache wie potente Fähigkeiten her.

Sieht man sich das heutige Angebot von Herstellern wie Homematic an, wird klar, dass dieser Plan aufgegangen ist. Das Internet als zentrale Schnittstelle ist in den eigenen vier Wänden angekommen und da alle Produkte von Homematic IP-kompatibel sind, bedeutet das einen standortunabhängigen Zugriff. Der Zugang erfolgt über eine App, sodass der Nutzer sich jederzeit mit dem System verbinden kann. Das ist zum Beispiel praktisch, wenn man sich dem Zuhause im Auto nähert. Im Winter kann die Heizung gezielt angeschaltet werden, damit es bei der Ankunft warm ist; durch die einstellbaren Mechanismen ist es trotzdem möglich, auch noch Heizkosten zu sparen. Auch die Beleuchtung kann auf diese Weise gesteuert werden, genau wie Jalousien, Türen oder Garagentore. Ein weiteres wichtiges Einsatzgebiet ist die Sicherheitstechnik. Diese ist speziell für Hausbesitzer relevant, etwa zur Kontrolle der Alarmanlage und zur Einsicht der Kamerabilder.


Das Auto als intelligente Schaltzentrale

Die Vorteile sind also offensichtlich und es kommt nicht überraschend, dass die Verknüpfung mit der Automobilwelt immer enger wird. Der Fahrersitz wird dank digitaler Assistenten zum futuristischen Cockpit, in dem alle Aspekte von der Medien-Steuerung bis hin zur Navigation noch schneller von der Hand gehen. Die Ausstattungs-Features vieler neuer Modelle sprechen für sich, auch wenn die Aufpreise aktuell noch relativ hoch sein können.

Und selbst das Wohnmobil, das für klassisches, gemütliches Reisen steht, hält mit dieser Entwicklung Schritt. Per Komfortsteuerung wird das fahrende Heim zum waschechten Smart Home, wie man es von zu Hause kennt. Auch hier gilt natürlich: Ganz umsonst ist der Spaß nicht. Die Zeit spielt dabei jedoch für potenzielle Käufer, denn auch wenn das Smart Home heute schon auf einem guten Level ist, steckt es gleichzeitig noch in der Frühphase. In den nächsten Jahren sind weiterhin erhebliche Preissenkungen zu erwarten, während die Technologie konstant verfeinert und damit noch fähiger wird.

Der Artikel "Smart Home: Zugriff aus der Ferne – selbst aus dem Auto" wurde am 29.11.2018 in der Kategorie Specials von Redaktion mit den Stichwörtern Smart Home: Zugriff aus der Ferne – selbst aus dem Auto, Event, Messe, veröffentlicht.

Smart Home: Zugriff aus der Ferne – selbst aus dem Auto

Weitere Meldungen

14. Dezember 2018

Kia Ceed ab Januar mit sportlichem Auftritt

Kia bietet ab 19. Januar den fünftürigen Ceed als GT mit 1,6-Liter-Turbobenziner und neu abgestimmtem Fahrwerk an. ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus