Kraftstoffe

Spritpreise: Diesel lohnt sich kaum mehr

10. Oktober 2018, 14:40 Uhr
ampnet
Spritpreise: Diesel lohnt sich kaum mehr
Infografik Kraftstoffpreise in Deutschland (Oktober 2018). Foto: Auto-Medienportal.Net/ADAC
Super E10 und Diesel haben im Wochenverlauf einen neuen Jahreshöchststand erreicht.

Super E10 und Diesel haben im Wochenverlauf einen neuen Jahreshöchststand erreicht. Super E10 verteuerte sich nach Angaben des ADAC im Vergleich zur Vorwoche um 0,8 Cent und liegt zur Wochenmitte bei durchschnittlich 1,513 Euro pro Liter. Noch stärker stiegen die Preise für Diesel. Für einen Liter musste man an den Zapfsäulen derzeit 1,377 Euro bezahlen, ein Anstieg von 2,3 Cent. Damit hat sich die Preisspanne zwischen beiden Sorten auf nur noch 13,6 Cent verringert.


Der niedrigen Preisspanne an den Tankstellen steht eine steuerliche Differenz zwischen Benzin und Diesel von 21,9 Cent je Liter gegenüber.
Hauptverantwortlich für den Preisanstieg in den vergangenen Wochen ist der Rohölmarkt. Ein Barrel der Sorte Brent notiert aktuell vor dem Hintergrund der US-Sanktionen gegen den Iran bei rund 85 Dollar, während sich der Euro zuletzt bei einem Kurs von rund 1,15 Dollar stabilisierte und dadurch keine Unterstützung bot. (ampnet/deg)

Der Artikel "Spritpreise: Diesel lohnt sich kaum mehr" wurde am 10.10.2018 in der Kategorie Kraftstoffe von ampnet mit den Stichwörtern Spritpreise, Kraftstoffpreise, Oktober 2018, Sprit sparen, Spritpreise, Benzinpreise, Dieselpreise veröffentlicht.

Spritpreise, Kraftstoffpreise, Oktober 2018

Weitere Meldungen

10. Dezember 2018

Schaefflers spannender CES-Auftritt

Schon im Jahr 2030 werden rund 30 Prozent aller neu zugelassenen Pkw rein elektrisch angetrieben sein - und 40 ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus