Ratgeber

Verkehrssicher mit gut gewartetem Anhänger

7. August 2018
Redaktion
Verkehrssicher mit gut gewartetem Anhänger
@ garygee (CC0-Lizenz)/ pixabay.com
Verkehrssicherheit sollte für alle Teilnehmer am Straßenverkehr oberstes Gebot sein. Zur Sicherheit tragen viele verschiedene Faktoren bei.

Die meisten davon kann der Autolenker selbst maßgeblich beeinflussen. Durch an die Witterungsbedingungen und den Verkehr angepasste Fahrweise zum Beispiel können viele Unfälle vermieden werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Wartungszustand des Fahrzeugs. Abgefahrene Bremsbeläge, schlechte Reifen oder andere Mängel haben nicht nur Einfluss auf das Fahrverhalten, sondern auch auf die Verkehrssicherheit. Wer sich nicht regelmäßig um die Wartung seines Autos kümmert, bringt nicht nur sich selbst, sondern auch andere Menschen in Gefahr. Das betrifft jedoch nicht nur die Motorräder, LKWs und Autos, die auf unseren Straßen verkehren, sondern auch Anhänger.

Generelle Informationen zu Anhängern
Anhänger aller Arten erfreuen sich in Deutschland und in vielen anderen Ländern großer Beliebtheit. Immer mehr Menschen entscheiden sich, einen Anhänger für den Transport von Lasten oder für andere Zwecke zu kaufen. Während im Jahr 2005 5.449.000 Anhänger in Deutschland zugelassen waren, erreichte die Zahl 2018 erstmals die 7 Millionen Marke. Was man unter einem Anhänger versteht, ist leicht zu erklären: Das sind Fahrzeuge ohne einen eigenen Antrieb die in der Regel für die Beförderung von Gütern verwendet werden. Als Zugfahrzeug kommen verschiedene Fahrzeugtypen in Frage: Traktoren, Autos, LKWs, Busse und sogar Fahrräder werden dafür eingesetzt. Folgende Anhänger kann man unterscheiden:


  • Starrdeichselanhänger: Wie der Name schon sagt ist bei diesen Modellen die Deichsel fest mit dem Anhängerrahmen verbunden. Es stehen Anhänger mit einer oder zwei Achsen zur Auswahl, in seltenen Fällen kommen auch die Achsen zum Einsatz. In Deutschland und Österreich gelten Anhänger mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht als Leichte Anhänger und benötigen keine eigene Bremse. Daher sind diese relativ wartungsarm, man braucht sich zumindest was die Bremse betrifft nicht mit dem Thema Anhänger Ersatzteile und Zubehör zu befassen. Von 750 bis 3500 Kilogramm Gesamtgewicht ist eine Auflaufbremse vorgesehen. Für schwerere Anhänger kommt in Europa meist eine Druckluftbremse zum Einsatz

  • Mehrachsige Anhänger mit gelenkter Vorderachse: Dabei wird mit einem Drehschemel die Vorderachse gelenkt. Typisch sind diese Anhänger in der Landwirtschaft und bei großen Transportern.

  • Sattelanhänger: Diese Modelle haben keine Vorderachse, bei diesen Arten liegt der Vorderteil auf einer Sattelzugmaschine auf.

  • Tandemanhänger werden bei schweren Lasten eingesetzt. Dabei liegen die Achsen weniger als einen Meter auseinander

Was die Wartungsarbeiten für Anhänger betrifft, benötigen Modelle mit ausgeklügelter Technik meistens weit mehr Aufwand als einfache Einachsanhänger, die man für den täglichen Gebrauch für das Transportieren von Gegenständen, Gartenabfall und anderen Dingen verwendet, die im Auto keinen Platz haben.

Worauf muss man bei der Wartung von Anhängern achten?
Genauso wie mit dem Auto muss man auch mit dem Anhänger regelmäßig zur Überprüfung fahren. Wie oft man den Anhänger dem TÜV vorführen muss, hängt vom höchstzulässigen Gesamtgewicht ab. Für Wohnwägen und leichte PKW Anhänger bis 750kg gelten dieselben Vorschriften wie für das Auto. Neue Anhänger müssen erst nach 36 Monaten zum ersten Mal zum TÜV. Danach sind Folgeuntersuchungen im Abstand von 25 Monaten nötig. Da ein Anhänger ja über keinen eigenen Antrieb verfügt, wird vorwiegend die Funktionalität begutachtet. Wer sich Beanstandungen ersparen möchte, checkt den Anhänger regelmäßig selbst durch und ersetzt Kaputtes in Eigenregie. Ersatzteile für Radreifen, Bremsen und viele weitere Teile kann man günstig im Internet kaufen oder in den Autofachmärkten erstehen. Auch eine Sichtkontrolle des Bodens und der Wände kann man leicht selbst durchführen. Sind dabei Mängel zu entdecken, sollte man diese noch vor der TÜV Überprüfung reparieren lassen. Wichtig ist natürlich auch die Lichtanlage: Regelmäßig sind Blinker, Bremslicht und Rückfahrscheinwerfer zu überprüfen. Im Zubehörfachgeschäft kann man online ganz einfach neue Lampen bestellen und so wieder sicher mit dem Anhänger im Straßenverkehr unterwegs sein.

Wichtiger Punkt für die Verkehrssicherheit: Die Reifen
Da man einen Anhänger meistens nur gelegentlich verwendet, vergessen manche Besitzer darauf, die Reifen regelmäßig zu kontrollieren. Selbst wenn man nur wenige Male im Jahr mit dem Anhänger unterwegs ist, sind die Reifen in regelmäßigen Abständen zu wechseln. Der Verschleiß entsteht nämlich nicht nur durch das Fahren, sondern auch durch die Temperaturunterschiede während der Jahreszeiten, die Sonne und viele andere Faktoren. Experten raten dazu, im Sinne der Fahrsicherheit die Reifen eines Anhängers alle 6 Jahre zu wechseln, egal wie viele Kilometer man damit unterwegs ist. Übelicherweise erkennt kann man das Alter der Reifen an den aufgedruckten DOT Nummern. Wichtig ist auch darauf zu achten, dass die richtigen Reifen auf dem Anhänger montiert sind. Nicht jedes Modell ist für schwere Lasten geeignet. Die Profiltiefe und den Luftdruck in regelmäßigen Abständen zu checken, macht ebenfalls Sinn. Immerhin erhöht ein zu niedriger Luftdruck nicht nur den Verbrauch, sondern wirkt sich auch auf die Verkehrssicherheit aus. Wer neue Reifen benötigt, vergleicht am besten die Angebote der Zubehörgeschäfte für Anhänger.

Der Artikel "Verkehrssicher mit gut gewartetem Anhänger" wurde am 07.08.2018 in der Kategorie Ratgeber von Redaktion mit den Stichwörtern Verkehrssicher mit gut gewartetem Anhänger, Tipp & Infos, veröffentlicht.

Verkehrssicher mit gut gewartetem Anhänger

Weitere Meldungen

10. Dezember 2018

Schaefflers spannender CES-Auftritt

Schon im Jahr 2030 werden rund 30 Prozent aller neu zugelassenen Pkw rein elektrisch angetrieben sein - und 40 ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus