Test

Dethleffs Globetrotter: Camping-Urlaub XXL

3. August 2018, 07:27 Uhr
Rudolf Huber 9
9Dethleffs Globetrotter: Camping-Urlaub XXL
mid Groß-Gerau - Luxus pur auf Rädern: Der Dethleffs Globetrotter XXL A 9050-2 kostet mindestens 122.999 Euro. Dethleffs
9 Bilder Konfigurator Versicherungsvergleich Steuerrechner Finanzierung ab 1,99%
Warum ausgerechnet im Urlaub auf Luxus verzichten? Der Trend zum Glamping, also zum Glamour-Camping, ist ungebrochen. Wer er sich leisten kann, genießt auch in den schönsten Wochen des Jahres die schönsten Seiten des Lebens. Viel Platz, jede Menge Ausstattung und eine ordentliche Portion Leistung - der Motor-Informations-Dienst (mid) hat ausprobiert, wie es sich mit und in einem Dethleffs Globetrotter XXL reisen und leben lässt.


Warum ausgerechnet im Urlaub auf Luxus verzichten? Der Trend zum Glamping, also zum Glamour-Camping, ist ungebrochen. Wer er sich leisten kann, genießt auch in den schönsten Wochen des Jahres die schönsten Seiten des Lebens. Viel Platz, jede Menge Ausstattung und eine ordentliche Portion Leistung - der Motor-Informations-Dienst (mid) hat ausprobiert, wie es sich mit und in einem Dethleffs Globetrotter XXL reisen und leben lässt.

Keine Frage: Die Bezeichnung XXL ist angesichts der Maße dieses Luxus-Wohnmobils aus Isny im Allgäu absolut angebracht. Das Alkoven-Mobil bringt es in der Länge auf 8,86 Meter, es ist 3,50 Meter hoch und 2,45 Meter breit. Sein zulässiges Gesamtgewicht liegt mit zusätzlicher Auflastung für den Sechs-Personen-Betrieb bei 7,2 Tonnen, zusätzlich darf der Riesen-Delphin für den Urlaubs-Einsatz auch noch bis zu 3,5 Tonnen Anhängelast bewegen.

Stolze Zahlen und Daten, die durch das Interieur und die elegant im Zwischenboden oder hinter Holzwänden versteckte Technik noch übertrumpft werden. Man könnte es auch so sagen: Der Globetrotter ist ein echtes Eineinhalb-Zimmer-Appartement auf Rädern. Bis zu sechs Fahrgäste können sich hier aufhalten, diverse geschickt angeordnete Türen sorgen für Privatsphäre. Aber vielleicht erklärt eine Besichtigungs-Tour von vorne nach hinten die Wohnsituation am besten. Das Fahrerhaus mit den Iveco-Armaturen lässt sich per absperrbarer Tür abtrennen. Dann folgt rechts eine Längssitzbank und links eine Quersitzgruppe für vier Personen, gegen Aufpreis sind auch die zwei Sitze gegen die Fahrtrichtung mit Dreipunkt-Gurten ausgestattet. Rechts schließen sich die breite, mit stabilem Schließsystem versehene und in die Zentralverriegelung integrierte Tür und die Kombination aus großem Kühlschrank, Gefrierschrank und Backofen an. Gegenüber ist die leicht geschwungene Küche mit dreiflammigem Gasherd und Spüle plus vielen Schränken angeordnet.

Ein kluger Trick: Die große, gebogene Tür zur eher kleinen Sanitärzelle lässt sich auch zur Küche hin schließen, sodass zusammen mit den Schiebetüren vor dem im Heck angeordneten Schlafzimmer ein großes Badezimmer inklusive Dusche entsteht, im dem sich locker zwei Personen aufhalten können. Das Kingsize-Bett mit den Maßen 1,50 mal 2,00 Meter ist sehr hoch angeordnet und mit einer hochwertigen Matratze bestückt.

Im Globetrotter XXL ist teils serienmäßig, teils optional so ziemlich alles drin, was das Leben auf Rädern angenehm macht. Geschmackvolle Holzdekore zum Beispiel, im Falle des Testgefährts zwei TV-Bildschirme (im Wohn- und im Schlafzimmer) plus Satellitenanlage, ein Soundsystem, jede Menge Ablagen und Schränke und eine komplette Infrastruktur: Die Anlage für Heizung und Warmwasser schaltet automatisch von Strom auf Gas und umgekehrt um, die Klimaanlage und die großen Dach- und Seitenfenster sorgen für angenehme Temperaturen. Angesichts der diversen Fernbedienungen etwa für die sechs Meter breite Markise oder die Satellitenschüssel und die Ambientebeleuchtung wundert man sich fast, dass man die Lüftungsöffnungen noch manuell öffnen und schließen muss.

Kochen und backen, essen, abwaschen, sich hinfläzen und lesen oder fernsehen - alle diese Tätigkeiten sind im Maxi-Camper mit dem schönen Gefühl verbunden, dass es hier nirgends klemmt und kneift. Es gibt Platz satt, was bei einem Zwangsaufenthalt im Inneren etwa wegen schlechten Wetters das zwischenmenschliche Konfliktpotenzial enorm reduziert. Einmal ans Stromnetz angeschlossen, fühlen sich die Reisenden im Globetrotter XXL ein bisschen wie in einer vor Anker gegangenen Arche - sie haben alles um sich herum, was sie brauchen. Dass manche Mitcamper am Stellplatz angesichts der gewaltigen Dimensionen des Luxus-Womos leicht pikiert reagieren, müssen sie schlicht an sich abtropfen lassen. Und dass der Dethleffs-Camper auch noch einen riesigen, von drei Seiten erreichbaren Kofferraum im Heck hat, in den leicht vier E-Bikes und diverse Freizeit-Utensilien passen, dass der Frischwassertank 230 und der Abwassertank 222 Liter fassen, dass es eine Warmwasserheizung, jede Menge Steckdosen und ein geschicktes Beleuchtungskonzept gibt, nehmen die Reisenden dann schon fast als selbstverständlich hin.

Bleiben zwei große Fragen. Zum einen die nach dem Fahren im XXL-Globetrotter. Er basiert auf einem Iveco-Fahrgestell, das im Falle des Test-Mobils mit einer optionalen, luftgefederten Hinterachse versehen ist. Unter der Motorhaube werkelt ein 205 PS starker Dreiliter-Diesel, der an eine Wandler-Automatik (Aufpreis 4.059 Euro) gekoppelt ist. Eine gute Kombination, denn zum einen werden die gegenüber der Serienmotorisierung zusätzlichen 25 PS auf starken Steigungen dankbar registriert. Und zum anderen entlastet die Automatik den nur ausnahmsweise mit einem solch gewaltigen Gerät hantierenden Fahrer beim Rangieren, beim Serpentinen-Anpeilen und im Stopp-und-Go-Verkehr. Wer einmal ein Gefühl für die Dimensionen entwickelt hat, findet sich dann aber schnell tiefenentspannt hinterm flach stehenden Lenkrad, mit gepflegten 100 Sachen und 2.000 Touren auf dem bestens gefederten Fahrersessel. Im mid-Test mit einigen recht anspruchsvollen Bergstrecken konsumierte der Selbstzünder knapp 16 Liter Sprit je 100 Kilometer.

Und die andere Frage ist die nach dem Geld. Der getestete Globetrotter XXL A 9050-2 steht mit 122.999 Euro in der Dethleffs-Liste. Dank diverser netter Zutaten bis hin zur Keramik-Toilette, der Lederausstattung oder der Aufstiegsleiter zum Dach summiert sich der Gesamtpreis auf 159.390 Euro. Eine ordentliche Summe. Aber wie gesagt: Warum im Camping-Urlaub auf Luxus verzichten?

Rudolf Huber / mid

Technische Daten Dethleffs Globetrotter XXL A 9050-2

Alkoven-Reisemobil auf Iveco-Chassis, Länge/Breite/Höhe/Radstand in Zentimeter: 886/235/345/475, Innenhöhe 2,11 m, Gewicht in fahrbereitem Zustand: 5.396 kg, Zuladung: 1.304 kg, zul. Gesamtgewicht: 6.700 kg, max. mögliche Auflastung: 7.200 kg, zul. Anhängelast gebremst: 3.500 kg, zul. Personenzahl: 6, Schlafplätze: 6, Liegefläche Mitte: 210/130x195/130 cm, Liegefläche Heck: 200x150 cm, Liegefläche Alkoven-Hubbett: 215x150 cm, Kühlschrankvolumen: 141 l, Frischwassertank: 230 l, Abwassertank: 222 l, Gasvorrat: 2x11 kg, Preis: ab 122.999 Euro, Miete je nach Saison und Dauer: 121 bis 197 Euro pro Tag (McRent). Antrieb: 3,0-Liter-Turbodiesel, Leistung: 151 kW/205 PS, Wandler-Automatik, Heckantrieb, Testverbrauch Diesel: 15,8 l/100 km, Abgasnorm: Euro 6.

Der Artikel "Dethleffs Globetrotter: Camping-Urlaub XXL" wurde am 03.08.2018 in der Kategorie Fahrbericht von Rudolf Huber mit den Stichwörtern Test, Wohnmobil, Caravaning, Urlaub, Fahrbericht, Test-Bericht, Pressevorstellung, Test, Bericht, Kurztest, Vorstellung veröffentlicht.

ANZEIGE

Test, Wohnmobil, Caravaning, Urlaub, Fahrbericht

Weitere Meldungen

13. August 2018

Honda HR-V als Facelift: In der Ruhe liegt die Kraft

Honda hat den HR-V zur Schönheitskur geschickt. Im Oktober rollt die Neuauflage mit frischerem Design, aufgewertetem ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus