Umwelt

Diesel verliert immer mehr Freunde

6. April 2018, 12:50 Uhr
Lars Wallerang
Diesel verliert immer mehr Freunde
mid Groß-Gerau - Da staunt die Zapfsäule: Nur noch ein Bruchteil der Autofahrer würde sich heute für ein Dieselfahrzeug entscheiden. neno57/pixabay.com
Der Diesel befindet sich weiterhin auf Talfahrt. Nur noch eine Splittergruppe unter den Autofahrern kann sich für den Selbstzünder erwärmen.


Der Diesel befindet sich weiterhin auf Talfahrt. Nur noch eine Splittergruppe unter den Autofahrern kann sich für den Selbstzünder erwärmen. Gerade einmal sechs Prozent der Autofahrer mit Kaufabsicht wollen sich für einen Diesel entscheiden.

65 Prozent geben an, dass beim Autokauf der Umweltgedanke mit im Vordergrund steht. Wegen drohender Fahrverbote würden sich 81 Prozent der Befragten kein Dieselfahrzeug kaufen. Gleichzeitig halten 53 Prozent solche Fahrverbote in einzelnen Städten für sinnvoll. Das sind Ergebnisse einer Umfrage durch das Institut BBE Automotive GmbH im Auftrag der Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger (KÜS) und des Fachmagazins "kfz-betrieb".

Dafür wird die Elektromobilität attraktiver. Mit 49 Prozent kann sich fast die Hälfte vorstellen, grundsätzlich ein E-Auto zu kaufen (Vorjahr 46 Prozent). Allerdings haben noch 75 Prozent der Autofahrer keine Erfahrungen mit Elektroautos gemacht. Die Steigerung ist jedoch beachtlich: 2017 sind nur 15 Prozent mindestens einmal in einem Elektroauto (mit)gefahren, 2018 sind es bereits rund ein Viertel der Befragten.

Der Artikel "Diesel verliert immer mehr Freunde" wurde am 06.04.2018 in der Kategorie Umwelt von Lars Wallerang mit den Stichwörtern Diesel, Elektroauto, Umfrage, Umwelt, veröffentlicht.

ANZEIGE

Diesel, Elektroauto, Umfrage

Weitere Meldungen

17. Oktober 2018

Skoda Kodiaq GT: Der Bär steppt in China

Skoda fährt im Land des putzig aussehenden Pandas mit einem bärenstarken Auto vor. Der Kodiaq GT soll das neue ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus