Ratgeber

Unsere Autos von morgen: Smart Cars sind auf dem Weg

12. März 2018
Redaktion
Unsere Autos von morgen: Smart Cars sind auf dem Weg
Infotainment-Update für den Opel Insignia: Das ab sofort erhältliche Navi 900 IntelliLink-System inklusive Smartphone-Integration. GM Company
Die Welt ist vernetzt und die Technik wird immer intelligenter.

Die Welt ist vernetzt und die Technik wird immer intelligenter. Diese Entwicklung betrifft auch das Auto. Smarte Autos mit Internetverbindung und Apps werden schon bald Standard sein.

Das Auto als Sinnbild für den technologischen Wandel

Denn sie existieren schon heute. Wirft man einen Blick in den Innenraum eines Tesla Model S, zeigt sich, in welche Richtung es geht. Das gewaltige 19-Zoll-Display ist das einzige Bedienelement im Innenraum. Dort läuft alles zusammen, die Bedienung erfolgt per Touch-Eingabe und die Fülle an Funktionen ist anfangs kaum zu überblicken.

Auch wenn Tesla diese extreme Ausprägung als erster Hersteller massentauglich gemacht hat, ist der Trend nicht spurlos an der Branche vorbeigegangen. VW, Mercedes-Benz, BMW, Toyota und alle anderen globalen Marken arbeiten mit Hochdruck am Auto der Zukunft. Dieses wird seinen Insassen ein weites Feld an Features bieten: Apps, wie sie bereits vom Smartphone bekannt sind, werden auch dabei sein. Mit Apps wie Apple CarPlay haben sie schon längst Einzug in das Auto gehalten und vermitteln den Aufbruch in eine neue ßra. Populäre Dienste wie WhatsApp sind mit von der Partie - die Schwelle zwischen dem Leben innerhalb und außerhalb des Autos verwässert immer mehr.

Dabei fällt auf, dass das hohe Maß an Digitalisierung vor allem in den Bereichen Kommunikation und Unterhaltung sehr präsent ist. Und das passt ins Bild, denn eine Marktanalyse aktueller Verbrauchertrends bestätigt die Theorie. Beispiele gibt es viele: Online Shops setzen dem stationären Handel immer stärker zu; Online Casinos, die es sich leisten können, neue Kunden per Gutscheincode mit noch besseren Gewinnchancen anlocken zu können, graben den klassischen Spielbanken das Wasser ab und internetbasierte Streamingdienste wie Netflix machen das traditionelle Fernsehen obsolet.

Auto wird zum vollwertigen Teil des Netzwerks

Der Grund dafür ist ganz einfach: Der Mehrwert der neuen Technologien ist in der Summe schlicht größer. Als Folge werden die Lösungen vom Markt schnell angenommen und verdrängen ihre Vorgänger in kürzester Zeit. Die Silicon-Valley-Riesen übernehmen wie erwartet die Führungsrolle, da sie Innovationen dank ihrer Ressourcen zügig zur Marktreife bringen können.

Im Bereich der Auto-Apps mischt folglich auch Google mit: Android Auto soll Googles ßkosystem um eine weitere (sehr große) Facette wachsen lassen und dabei setzt der Suchmaschinenriese auf Bewährtes, da dies die Adaption und Akzeptanz im Auto erleichtert. So kann Android Auto bei der Navigation mit Google Maps helfen, Nachrichten anzeigen und die eigene Playlist über die Fahrzeuglautsprecher abspielen.

Wichtig ist dabei erneut das Stichwort Vernetzung. Denn mit Android Auto wird das Fahrzeug zwar mit der Welt verbunden; Voraussetzung dafür ist jedoch, dass das Smartphone per App ebenfalls mit dem Auto gekoppelt wird. Die Zahl der teilnehmenden Geräte steigt dadurch stark an und der Netzwerkeffekt kommt zum Tragen. Eine weitere Voraussetzung ist natürlich, dass das Infotainment-System des Autos mit der App kompatibel ist. Bei älteren Modellen ist das nicht der Fall, bei aktuellen Neuwagen ist es nicht zuletzt eine Frage der Preisklasse und der gewählten Extras. Für die Zukunft darf man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass sich kompatible Systeme bis nach ganz unten verbreiten werden.

Selbstfahrende Autos als höchste Form der Auto-Technologie?

Parallel zu dieser Entwicklung findet außerdem ein noch viel größerer technologischer Sprung statt. Auch hier drängt sich Tesla als Beispiel auf: Der kalifornische E-Auto-Spezialist gilt als führend bei selbstfahrenden Systemen, die bereits sehr erfolgreich getestet wurden und per Software-Update regelmäßig verbessert werden. Eine Innovation wie diese wirft weitaus mehr Fragen und Problemstellungen auf, insbesondere juristisch, da die Rechtslage auf diesen Bereich nicht vorbereitet ist.

Neue Gesetze müssen also zwangsläufig folgen. Dazu kommen viele weitere Aspekte, an erster Stelle die technische Perfektion, die erreicht werden muss, um Millionen selbstfahrende Autos täglich am Straßenverkehr teilnehmen zu lassen. Es kam schließlich bereits zu Unfällen mit Autopiloten; die Argumentation lautet jedoch, dass es in der Gesamtzahl deutlich weniger sein werden als heutzutage mit Menschen am Steuer.

Auch emotionale und persönliche Faktoren sind nicht zu unterschätzen: Für viele Menschen bedeutet Autofahren nicht nur den Transfer von A nach B, sondern Hobby und Leidenschaft. Es bleibt also abzuwarten, ob der globale Markt auch diese Evolutionsstufe durchweg positiv annehmen werden oder ob es zu Widerstand kommt, der die flächendeckende Verbreitung um Jahre aufhält oder verzögert. Dass es eines Tages, wenn auch erst in ferner Zukunft, dazu kommen wird, scheint jedoch außer Frage zu stehen.

Der Artikel "Unsere Autos von morgen: Smart Cars sind auf dem Weg" wurde am 12.03.2018 in der Kategorie Ratgeber von Redaktion mit den Stichwörtern Unsere Autos von morgen: Smart Cars sind auf dem Weg, Tipp & Infos, veröffentlicht.

ANZEIGE

Unsere Autos von morgen: Smart Cars sind auf dem Weg

Weitere Meldungen

18. Mai 2018

Maserati bittet auf die Rennstrecke

Der italienische Sportwagenhersteller Maserati bietet exklusive Fahrtrainings an. In sieben verschiedenen Kursen ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus