Specials

Ehemalige Formel 1 Champions - Was machen sie heute?

28. Januar 2018
Redaktion
Ehemalige Formel 1 Champions - Was machen sie heute?
Michael Schumacher und Keke Rossberg. In der Mitte steht Ross Brawn. Bild: Auto-Medienportal.Net
Niki Lauda, Michael Schuhmacher, Nelson Piquet, Alain Prost und viele weitere Champions sind immer noch am Leben und genießen ihre Zeit nach der Formel 1 Karriere.

Niki Lauda, Michael Schuhmacher, Nelson Piquet, Alain Prost und viele weitere Champions sind immer noch am Leben und genießen ihre Zeit nach der Formel 1 Karriere. Doch was machen die ehemaligen Weltmeister mit ihrer Zeit und wo sind sie noch zu sehen?

Seit 1950 wird die Weltmeisterschafts-Liste geführt und man erhält einen Einblick in Zeiten der Renngeschichte, die nur wenige von uns erlebt haben. Während viele ehemalige Weltmeister der damaligen Zeit verstorben sind, gibt es dennoch Champions, die aktiv im Formel 1 Zirkus mitwirken. Andere vergangene Weltmeister haben sich anderen Motorsport-Rennen angeschlossen oder sich komplett zurückgezogen.

Auch in diesem Jahr geht es wieder darum, ob Lewis Hamilton seinen Titel verteidigen kann, oder aber ob Sebastian Vettel ihn erneut gewinnt. Verfolger wie Max Verstappen oder Daniel Ricciardo lauern knapp dahinter und werden auch online zum Favoritenkreis gezählt. Wo man solche Formel 1 Wetten findet, erfahren Interessenten Hier.

Titel im Jahre 1975, 1977 und 1984 machten Lauda zu einer Legende

Niki Lauda gehört noch heute zum Formel 1 Zirkus und kommentierte im letzten Jahr noch die Formel 1 auf RTL. In Abu Dhabi verkündete ohne es vorher abgesprochen zu haben seinen Ausstieg und raubte seinem langjährigen Kommentatoren-Partner Florian König eine halbe Minute die Stimme. Generell gilt Lauda nicht als empathischste Person im Fahrerlager und hielt mit Kritik nicht zurück. Nach dem Aus bei RTL möchte er sich nun um seinen Posten bei Mercedes kümmern und mehr Arbeit in das Team investieren.

Als Rennfahrer konnte er insgesamt drei Titel gewinnen. Nachdem er 1977 die zweite Weltmeisterschaft erlangen konnte, hörte er im Folgejahr auf und widmete sich seiner zweiten Leidenschaft, dem fliegen. 1982 kehrte er in den Rennzirkus zurück und konnte zwei Jahre darauf den Titel gewinnen.

Im Jahre 1976 verunglückte der Fahrer beim deutschen Grand Prix. Amateuraufnahmen zeigten wie der Ferrari nach der Durchfahrt des Linksknicks plötzlich nach rechts abbog und gegen die Felswand prallte. Das Fahrzeug wurde entlang der Fahrbahn geschleudert und fing Flammen. Heute ist diese Linkskurve nach Lauda benannt.

Die Rosbergs – Keke und Nico

Drei Jahre vor der Geburt seines Sohnes Nico, gelang es Keke Rosberg 1972 den Titel zu gewinnen. Nach seiner aktiven Laufbahn als Formel 1 Fahrer, die er 1986 beendete, startete er 1991 bei dem Le Mans Rennen. Aufgrund eines Ausfalles konnte das Team nicht über die Zielgerade starten und sich somit nicht für ein Preisgeld qualifizieren. In den Jahren 2006 bis 2016 galt er als Förderer seines eigenen Sohnes. Heute noch ist er im Besitz eines Rennstalles, der bei der DTM antritt. Nico Rosberg fuhr von 2006 bis 2009 für den Rennstall Williams, ehe er anschließend bei Mercedes fuhr. In seinem letzten Jahr als aktiver Formel 1 Fahrer konnte er vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton die Weltmeisterschaft für sich entscheiden. Nur wenige Tage nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft gab er in einem Interview seinen Rücktritt bekannt. Er habe nun alles erreicht, was ihn gereizt habe und wolle sich nun mehr um seine Familie kümmern. Seit September 2017 ist er im Management-Team seines früheren Konkurrenten Robert Kubica tätig und bleibt somit in der Motorsportwelt erhalten.

1998 und 1999 – Der Triumpf von Mika Häkkinen

Einer der besten Konkurrenten von Michael Schuhmacher, war der Finne Mika Häkkinen. Der finnische Formel 1 Fahrer beendete seine aktive Karriere erstmals im Jahre 2001, ehe er 2006 noch einmal zurückkehrte und im Rahmen des Wintertestprogramms stellte ihm sein früheres Team McLaren ein Fahrzeug zur Verfügung. Die Weltmeisterschaft fuhr er jedoch nicht mehr, konzentrierte sich aber weiterhin auf den Motorsport. In der DTM konnte er vereinzelt Siege feiern, entschied sich jedoch am 3. November komplett aus dem Motorsport auszuscheiden.

Der erfolgreichste Pilot der Formel 1 Geschichte

Die Rede ist natürlich von Michael Schuhmacher. 1994 und 1995 domminierte er das Geschehen der Formel 1 Szene und konnte zwei Jahre nach Gang den Weltmeistertitel erlangen. Im Jahre 2000 gelang ihm dies zum dritten Mal. Auch die zwei folgenden Jahre ließ er der Konkurrenz keinerlei Chancen und ihm gelang der sogenannte Hattrick. Im Folgejahr schaffte er es sogar den vierten Titel nach Gang zu gewinnen und konnte somit sieben Titel einfahren.

Am 10. September 2006 gab er seinen Rücktritt bekannt. Sein letztes Rennen in Sao Paulo beendete er als viertplatzierter. In den Folgejahren betätigte sich Schuhmacher als Rennberater und Testfahrer bei Ferrari.

Im Jahre 2010 schaffte Mercedes es, den größten Champion noch einmal in ein Cockpit zu setzen. In diesen Jahren schaffte er es nicht mehr an seine damaligen Leistungen anzuknöpfen und fuhr hinter seinem Teamkollegen Rosberg stehts hinterher. Der Skiunfall Ende 2013 bleibt bis heute für viele Fans ein Schock. Durch ein Schädel-Hirn-Trauma lag der einstige Champion monatelang im Koma, ehe er im April 2014 „Momente des Bewusstseins“ zeigte. Seit September 2014 setzt Michael zuhause die Reha fort. Weitere Informationen über den Gesundheitszustand wurden bisher öffentlich nicht getätigt.

Der Artikel "Ehemalige Formel 1 Champions - Was machen sie heute?" wurde am 28.01.2018 in der Kategorie Specials von Redaktion mit den Stichwörtern Ehemalige Formel 1 Champions - Was machen sie heute?, Event, Messe, veröffentlicht.

ANZEIGE

Ehemalige Formel 1 Champions - Was machen sie heute?

Weitere Meldungen

19. Oktober 2018

Tuning-Kalender 2019: Gestochen scharf

"Tuning" ist für viele PS-Freaks ein magisches Wort. Doch immer mehr Fans fahren nicht nur auf die Autos ab. Für sie ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus