Umwelt

Deutsche nutzen E-Auto-Prämie kaum

4. Januar 2018, 09:22 Uhr
Mirko Stepan
Deutsche nutzen E-Auto-Prämie kaum
mid Groß-Gerau - Trotz einer bereitgestellten Fördersumme von insgesamt 600 Millionen Euro bleibt die Nachfrage in Deutschland nach Fördermitteln für Elektroautos gering. Bosch
Privatleute, Unternehmen und Kommunen zeigen wenig Interesse an der Kaufprämie für Elektroautos. Seit Einführung des sogenannten Umweltbonus im Juli 2016 wurden nach Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) lediglich rund zehn Prozent der bereitgestellten Fördersumme abgerufen.


Privatleute, Unternehmen und Kommunen zeigen wenig Interesse an der Kaufprämie für Elektroautos. Seit Einführung des sogenannten Umweltbonus im Juli 2016 wurden nach Angaben des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) lediglich 46.897 Anträge gestellt. Das sind nur etwa zehn Prozent der bereitgestellten Fördersumme. Das berichtet die "Welt".

Insgesamt stünden demnach 600 Millionen Euro zur Verfügung. 65 Millionen seien laut BAFA-Präsident Andreas Obersteller bisher abgerufen worden. Nach einem durch das BAFA genehmigten Antrag erhalten Käufer eines reinen Elektro- oder Brennstoffzellenfahrzeugs 2.000 Euro. Für ein von außen aufladbares Hybridauto gibt es vom Staat 1.500 Euro. Die Hersteller müssen den gleichen Betrag oder mehr nachlassen.

Der Artikel "Deutsche nutzen E-Auto-Prämie kaum" wurde am 04.01.2018 in der Kategorie Umwelt von Mirko Stepan mit den Stichwörtern Auto, Elektroauto, Hybrid-Fahrzeug, Alternativer Antrieb, Brennstoffzelle, Automobilproduktion, Kurzmeldung, Umwelt, veröffentlicht.

Auto, Elektroauto, Hybrid-Fahrzeug, Alternativer Antrieb, Brennstoffzelle, Automobilproduktion, Kurzmeldung

Weitere Meldungen

18. Januar 2018

Land Rover Defender: Jubiläums-Modell für 170.000 Euro

Er ist wieder da: Rund zwei Jahre nach dem Produktions-Aus hat Land Rover seine Gelände-Ikone Defender noch einmal ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus