Specials

Tesla im Crashtest - Keine Bestnote für Model S

6. Juli 2017, 16:02 Uhr
Holger Holzer/SP-X
Tesla im Crashtest - Keine Bestnote für Model S
Das Tesla Model S konnte im jüngsten Crashtest nicht voll überzeugen Foto: Tesla Motors
Tesla bezeichnet sein Model S gern als sicherstes Auto in der Geschichte. Ein neuer Test verpasst dem Selbstbewusstsein der Kalifornier nun jedoch einen Dämpfer.

Im anspruchsvollen Crashtest der amerikanischen Verkehrssicherheitsinstituts IIHS hat das modellgepflegte Tesla Model S nun lediglich durchschnittlich abgeschnitten. Das vom Hersteller als außerordentlich sicher beworbene E-Auto zeigte beim Frontalaufprall mit geringer Überlappung Schwächen an den Sicherheitsgurten. Die Rückhaltesysteme wurden nicht genug gestrafft, um den Kontakt des Fahrers mit dem Lenkrad ausreichend abzuschwächen. Das gleiche Problem war bereits bei einem Test vor der kürzlich erfolgten Modellpflege aufgetreten.

Der sogenannte ,,small overlap test" ist eine Spezialität des von den Versicherungen finanzierten IIHS. Er gilt als besonders anspruchsvoll, die europäische Sicherheitsorganisation EuroNCAP führt ihn jedoch nicht durch, da sie derartige Unfälle für eher unüblich hält. Trotzdem haben mehrere Modelle in der aktuellen Testrunde bestanden: Der Lincoln Continental, die Mercedes E-Klasse und der Toyota Avalon zeigten keine Schwächen und erhielten die Auszeichnung ,,Top Safety Pick +".

Der Artikel "Tesla im Crashtest - Keine Bestnote für Model S" wurde am 06.07.2017 in der Kategorie Specials von Holger Holzer/SP-X mit den Stichwörtern Tesla im Crashtest, Event, Messe, veröffentlicht.

Tesla im Crashtest

Weitere Meldungen

17. November 2017

Tesla-Premieren: Musk zeigt Roadster und 40-Tonner

Vorwärts zu den Wurzeln: Tesla-Chef Elon Musk präsentierte jetzt den zweiten Roadster der noch kurzen ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus