Sportwagen

Dieser Mustang ist nichts für den Pony-Hof

6. Juni 2017, 17:24 Uhr
Ralf Loweg 2
2Dieser Mustang ist nichts für den Pony-Hof
mid Groß-Gerau - Geschmackssache: Nach der Sonderbehandlung der Spezialisten von Wrapworks wird aus dem Mustang ein bunter Hund. XMedia-Group
2 Bilder Reifen Autoteile
Grelle Farben, fette Reifen und mehr Power: Wenn dieser Ford Mustang GT vom Hof fährt, bleibt wohl kein Auge trocken. Vor allem an der Optik haben die Spezialisten gefeilt. Etwas Schwarz, ein wenig Silber, dazu ein giftiges Grün und Felgen in gewöhnungsbedürftigem Lila - dieser Mustang ist ein wahrhaft bunter Hund.


Grelle Farben, fette Reifen und mehr Power: Wenn dieser Ford Mustang GT vom Hof fährt, bleibt wohl kein Auge trocken. Vor allem an der Optik haben die Spezialisten von "Wrapworks" aus dem bergischen Engelskirchen gefeilt. Etwas Schwarz, ein wenig Silber, dazu ein giftiges Grün und Felgen in gewöhnungsbedürftigem Lila - dieser Mustang ist ein wahrhaft bunter Hund. Ergänzend dazu wurden die Scheiben um 95 Prozent getönt.

Aus dem Portfolio des Mustang-Spezialisten Roush Performance stammen der Heckspoiler sowie die an den 1967er Shelby GT500-Mustang erinnernden Window Scoops. Einen Kontrast zum Racing-Style sollen die Oxflow-Felgen von Oxigin der Formate 9x20 und 10,5x20 Zoll bilden: Besohlt ist der Mustang mit Michelin Pilot Supersport-Gummis der Dimensionen 255/35R20 (vorn) und 275/35R20 (hinten).

Auch den 5,0-Liter-V8-Motor haben die Tuner nicht verschont. Ergänzend zur Installation eines JLT-Cold Air Intakes erhielt das großvolumige Aggregat von Schropp-Tuning eine Software-Abstimmung auf 102-Oktan-Benzin. Das hat zur Folge, dass der Motor statt serienmäßiger 310 kW/421 PS und 530 Nm bis zu 357 kW/485 PS und maximal 570 Nm leistet. Damit der wilde Mustang auch akustisch etwas zulegt, wurde er mit einer Abgasanlage ausgerüstet, die neben einer X-Pipe von ASG-Sound auch zwei Roush-Doppelrohr-Endschalldämpfer beinhaltet.

Dieser Spaß hat jedoch seinen Preis (jeweils brutto zzgl. Montage): Allein ein Satz Felgen schlägt mit rund 2.000 Euro zu Buche. Für die Design-Folierung sind 3.200 Euro fällig und für die Carbon-Motorhaube 2.000 Euro. Die Auspuffanlage steht mit 3.600 Euro in der Preisliste. Das Motor-Tuning kostet 1.400 Euro. Addiert man alles zusammen, auch die Gimmicks wie den Schaltknauf für 125 Euro, kommt man schnell auf eine Summe von 30.000 Euro.

Der Artikel "Dieser Mustang ist nichts für den Pony-Hof" wurde am 06.06.2017 in der Kategorie Tuning von Ralf Loweg mit den Stichwörtern Sportwagen, Tuning, Auto, Tuning, veröffentlicht.

Sportwagen, Tuning, Auto

Weitere Meldungen

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus