News

Sicherheitslücken bei Keyless-Go: ADAC kritisiert Autobauer

17. März 2017, 12:35 Uhr
Thomas Schneider
Sicherheitslücken bei Keyless-Go: ADAC kritisiert Autobauer
mid Groß-Gerau - Bequem, aber riskant: Autos mit Keyless-Go-Systemen sind für Langfinger eine leichte Beute. ADAC
Die rückständige IT-Technologie in Pkw verursacht verborgene Kosten für die Halter. So lautet das Fazit des ADAC nach dem Test von mehr als 100 Neuwagen-Modellen mit Keyless-Go-Systemen. Auf die beträchtlichen und bekannten Sicherheitslücken habe die Branche bislang nicht reagiert. Die Hersteller seien nun dringend gefordert, hier nachzubessern.


Die rückständige IT-Technologie in Pkw verursacht verborgene Kosten für die Halter. So lautet das Fazit des ADAC nach dem Test von mehr als 100 Neuwagen-Modellen mit Keyless-Go-Systemen. Es bestünden beträchtliche Sicherheitslücken, auf die der Autoclub bereits im März 2016 hingewiesen hat. "Ausnahmslos alle ließen sich mit einfachen Mitteln sekundenschnell öffnen und wegfahren", schreiben die Tester. Die Folgen: vermehrte Diebstähle, eine dadurch höhere Schadensquote und folgerichtig eine schlechtere Typklassen-Einteilung bei der Versicherung.

Bislang aber habe die Branche nicht reagiert. "Wir decken dieses herstellerübergreifende IT-Problem bei immer mehr Marken auf", sagte Thomas Burkhardt, Vizepräsident für Technik beim ADAC. Die Hersteller seien nun dringend gefordert, hier nachzubessern. "Autodiebe nutzen diese Schwachstelle mutmaßlich schon seit Jahren aus, ohne dass die Autobauer Abhilfe schaffen. Das zeigt, dass die Automobilindustrie in Sachen IT-Sicherheit gegenüber anderen Branchen noch viel aufzuholen hat."

Und wie schaffen es die Langfinger, die Sicherheitssysteme zu überlisten? Durch Funkstreckenverlängerung. Das funktioniert ganz einfach und mit wenig Aufwand: "Die Funksignale des Autos zum Schlüssel werden verlängert, und der Dieb greift zu, ohne Krypto-Algorithmen kennen oder brechen zu müssen", so die Erklärung der ADAC-Experten. Bei einem Fahrzeug mit Keyless-System öffnet so die Zentralverriegelung bei Betätigung des Türgriffes und der Motor lässt sich starten - ganz ohne Schlüssel. Die Bauteile für ein solches Gerät gibt es für rund 100 Euro im Elektronik-Laden.

Der Artikel "Sicherheitslücken bei Keyless-Go: ADAC kritisiert Autobauer" wurde am 17.03.2017 in der Kategorie News von Thomas Schneider mit den Stichwörtern Auto, Sicherheit, Technik, News, veröffentlicht.

Auto, Sicherheit, Technik

Weitere Meldungen

29. Juni 2017

Nissan 370Z Roadster: Mehr Fahrspaß als Ohrenschmaus

Wenn er doch nur etwas lauter wäre. An sich ist der Nissan 370Z Roadster ein offener Zweisitzer par excellence: ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus