Umwelt

DHL testet Fahrrad-Laster - Hier braucht der Bote Beinmuskeln

15. März 2017, 11:05 Uhr
Mario Hommen/SP-X
DHL testet Fahrrad-Laster - Hier braucht der Bote Beinmuskeln
Könnte Schule machen: Die Paketauslieferung mit großen Lastenrädern von DHL Foto: DHL
Große Lastenräder, kleine Verteiler-Zentren - DHL probiert ein neues Auslieferprinzip, das Zeit sparen und die Umwelt schonen soll.

Der Paketdienst DHL hat in Frankfurt damit begonnen, ein neues Verteiler-Prinzip in Kombination mit großen Lastenrädern zu testen. Dabei sollen von kleinen Verteiler-Zentren, sogenannten City-Hubs, 1.000 Liter fassende Container an Paketboten mit Lastenrädern übergeben werden, die dann Express-Sendungen per Muskelkraft ausliefern.
 
Bei einem City-Hub handelt es sich um einen Anhänger, auf dem bis zu vier kleine Container mit Express-Sendungen lagern können. Die Container werden dann von Fahrradkurieren auf ihr Cubicycle - einem Liegerad mit vier Rädern, elektrischer Pedalunterstützung und großer Pritsche - geladen. Die wasserfesten und sicher montierten Container können Sendungen mit einem Gesamtgewicht von bis zu 125 Kilogramm beinhalten. DHL verspricht sich von diesem Verteiler-Prinzip eine höhere Flexibilität und Zeitersparnis. Auch in puncto Umwelt ergeben sich Vorteile. Der Logistiker könnte nach eigenen Angaben mit einem City-Hub zwei Zustellfahrzeuge und jährlich 16 Tonnen CO2 einsparen. Sollte das Pilotprojekt in Frankfurt erfolgreich verlaufen, will DHL weitere City-Hubs in weiteren Städten einrichten.

Der Artikel "DHL testet Fahrrad-Laster - Hier braucht der Bote Beinmuskeln" wurde am 15.03.2017 in der Kategorie Umwelt von Mario Hommen/SP-X mit den Stichwörtern DHL testet Fahrrad-Laster, Umwelt, veröffentlicht.

DHL testet Fahrrad-Laster

Weitere Meldungen

17. Oktober 2017

Der Ford Edge im Test: Ein echter Ami für Europa

Wer den Ford Edge zum ersten Mal sieht, wird überrascht sein, dass ein europäisches Kennzeichen an ihm pappt. Denn ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus