Auto

Shell-Studie: Wasserstoff hat Zukunft

9. März 2017, 15:32 Uhr
Rudolf Huber
Shell-Studie: Wasserstoff hat Zukunft
mid Groß-Gerau - Ein echter Exot in der deutschen Tankstellen-Landschaft: Derzeit gibt es gerade mal 27 öffentliche Wasserstoff-Zapfstationen in Deutschland. TÜV Süd
Die Zahl der Wasserstoff-Tankstellen für Brennstoffzellen-Fahrzeuge steigt - aber eher gemächlich. Weltweit sind aktuell rund 210 Zapfstationen vorhanden und rund 2.500 wasserstoffbetriebene Fahrzeuge unterwegs. In Deutschland gibt es gerade mal 27 öffentliche Tankstellen, weitere vier sind fertig zur Abnahme. Überschaubare Zahlen - dabei steckt nach Ansicht des Mineralöl-Multis Shell in der H2-Technik ein enormes Potenzial für Umweltschutz und Energieeinsparung.

Die Zahl der Wasserstoff-Tankstellen für Brennstoffzellen-Fahrzeuge steigt - aber eher gemächlich. Weltweit sind aktuell rund 210 Zapfstationen vorhanden und rund 2.500 wasserstoffbetriebene Fahrzeuge unterwegs. In Deutschland gibt es gerade mal 27 öffentliche Tankstellen, weitere vier sind fertig zur Abnahme. Überschaubare Zahlen - dabei steckt nach Ansicht des Mineralöl-Multis Shell in der H2-Technik ein enormes Potenzial für Umweltschutz und Energieeinsparung.

Laut einer aktuellen Studie, die Shell zusammen mit dem Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie erstellt hat, könnten 113 Millionen Brennstoffzellen-Pkw im Jahr 2050 bis zu 68 Millionen Tonnen Kraftstoff und fast 200 Millionen Tonnen an CO2-Emissionen einsparen. Shell-Chefvolkswirt Dr. Jörg Adolf betont, dass die Technologien zur Herstellung und Anwendung von Wasserstoff in den vergangenen Jahren große Fortschritte gemacht hätten, und zwar nicht nur im Pkw-Bereich. Schlüsseltechnologie für die energetische Nutzung von Wasserstoff sei die Brennstoffzelle; diese arbeite deutlich effizienter als herkömmliche Verbrennungsmotoren.

Im Transportsektor ist die Brennstoffzelle laut Adolf über den Pkw hinaus grundsätzlich für alle Verkehrsmittel geeignet. Um ihre Akzeptanz in der Gesellschaft und bei den Konsumenten zu verbessern, muss sie laut der Studie etwa durch die öffentliche Förderung von Brennstoffzellen-Pkw und -Bussen - ähnlich wie die von Elektroautos - und durch öffentliche Beschaffungsprogramme oder direkte finanzielle Anreize zeitlich befristet unterstützt werden. Auch für den Bau von Wasserstoff-Tankstellen müsse es speziell in der Einführungsphase eine finanzielle Kosten- und Risikoteilung geben.

Der Artikel "Shell-Studie: Wasserstoff hat Zukunft" wurde am 09.03.2017 in der Kategorie Umwelt von Rudolf Huber mit den Stichwörtern Auto, Alternativer Antrieb, Brennstoffzelle, Tankstellen, Studie, Umwelt, veröffentlicht.

Auto, Alternativer Antrieb, Brennstoffzelle, Tankstellen, Studie

Weitere Meldungen

27. April 2017

BMW 4er Coupé und Cabrio: Sanft gepflegt und wilder geworden

BMW hat die 4er-Baureihe sanft überarbeitet. Drei Benziner und ebenso viele Diesel stehen zur Wahl, außerdem der ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus