News

Neuer Motor für den Toyota Yaris - Up - statt Downsizing

24. Januar 2017, 16:16 Uhr
Mario Hommen/SP-X
Neuer Motor für den Toyota Yaris  - Up - statt Downsizing
Im Toyota Yaris wird ein neuer 1,5-Liter-Benziner den bisherigen 1.33 VVT-i ersetzen Foto: Toyota
In den vergangen Jahren setzten Autohersteller bei neuen Motoren meist auf eine Verkleinerung des Hubraums. Im Toyota Yaris kommt allerdings ein neuer Sparbenziner mit mehr Hubraum zum Einsatz.

Toyota ersetzt im Yaris den bisherigen 1,33-Liter-Benziner durch ein 1,5-Liter-Aggregat. Der neue Saugbenziner soll eine bessere Performance bei weniger Verbrauch ermöglichen.
 
Für den hubraumstärkeren Vierzylinder gibt Toyota im Yaris 82 kW/111 PS sowie 136 Newtonmeter Drehmoment an. Im Vergleich zum 72 kW/98 PS und 118 Nm starken 1,33-Liter-Modell soll sich dadurch die Sprintzeit um 0,8 auf 11 Sekunden verkürzen. Auch Zwischensprints gehen schneller: Künftig wird der Yaris von 80 auf 120 km/h in 17,6 statt 18,8 Sekunden beschleunigen können.
 
Zugleich soll der Motor sauberer verbrennen und effizienter arbeiten. Für das nach Euro 6C homologisierte Triebwerk verspricht Toyota einen um gut 12 Prozent gesenkten Spritkonsum. Damit würde der Verbrauch des Yaris von 4,9 auf vermutlich 4,4 Liter sinken. Verantwortlich für die Effizienzsteigerungen sind unter anderem eine Erhöhung der Verdichtung auf 13,5:1 und eine neue Ventilsteuerung, die dem Motor einen Wechsel zwischen Otto- und Atkinson-Zyklus erlaubt. So kann der Benziner spontan in den für die jeweilige Fahrsituation optimalen Zyklus wechseln. Bei Autobahntempo soll zudem eine neue Wasserkühlung am Auspuff die Abgastemperaturen und damit den Verbrauch senken.

Der Artikel "Neuer Motor für den Toyota Yaris - Up - statt Downsizing" wurde am 24.01.2017 in der Kategorie News von Mario Hommen/SP-X mit den Stichwörtern Neuer Motor für den Toyota Yaris , News, veröffentlicht.

Neuer Motor für den Toyota Yaris

Weitere Meldungen

19. Juli 2019

Mercedes-AMG GLC 43 Weltpremiere beim Reit-Turnier

Es sind nicht die Pferde mit Mercedes-AMG durchgegangen. Vielmehr gibt es einen rationalen Grund für die ...