Elektromobilität

Elektroautos: Ohrfeige für Google und Apple

9. Januar 2017, 11:41 Uhr
Ralf Loweg
Elektroautos: Ohrfeige für Google und Apple
mid Groß-Gerau - Als Autobauer gibt es für den IT-Giganten Google schlechte Noten. Da Vertrauen die Menschen doch eher traditionellen Herstellern. Google
Bei Google vertrauen die Menschen der Suchmaschine und bei Apple dem iPhone. Als Autobauer gibt es für die IT-Giganten jedoch eine Ohrfeige. Warum das denn?

Bei Google vertrauen die Menschen der Suchmaschine und bei Apple dem iPhone. Als Autobauer gibt es für die IT-Giganten jedoch eine Ohrfeige. Denn 75 Prozent der deutschen Autokäufer halten traditionelle Hersteller für am vertrauenswürdigsten, nur knapp jeder Vierte nennt neue, auf E-Mobilität spezialisierte Autobauer. Lediglich zwei Prozent würden beim Kauf eines E-Autos IT-Konzernen vertrauen.

Trotz der bislang verhaltenen Absatzzahlen für Elektrofahrzeuge ist das Interesse der Kunden grundsätzlich vorhanden: Fast jeder zweite Befragte hat beim jüngsten Autokauf ein E-Fahrzeug zumindest zwischenzeitlich in Erwägung gezogen. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung McKinsey & Company. Die Analyse basiert auf Umfragen unter mehr als 1.000 Autokäufern in Deutschland sowie weiteren 6.000 Kunden in den USA, China und Norwegen.

Die Autohersteller stehen vor der Schwierigkeit, in ihrer Strategie die richtige Balance zu finden. "Einerseits müssen sie ausreichend Fahrzeuge mit Elektroantrieb verkaufen, um die Flottengrenzwerte für Emissionen einzuhalten. Andererseits mindern die hohen Kosten für die Batterien die Profitabilität von E-Fahrzeugen. Und gleichzeitig müssen Hersteller ihre konventionellen Antriebe verbessern, die gute Gewinne abwerfen", sagt Nicolai Müller von McKinsey & Company.

Bei den immer wieder genannten Hindernissen wie der "mangelnden Reichweite" und der "Ladeinfrastruktur" gibt es einen deutlichen Unterschied zwischen E-Auto-Interessierten und tatsächlichen Käufern: Während 24 Prozent der potenziell Interessierten Sorge haben, ein Elektroauto biete zu wenig Reichweite, sind es nur 13 Prozent bei den tatsächlichen Besitzern. Auch bei der Ladeinfrastruktur fällt die Quote von 18 Prozent (Interessierte) auf 11 Prozent (Besitzer).

Autohersteller sollten laut Experten ein großes Augenmerk darauf legen, Vorurteile der Kunden abzubauen und die Vorteile von Elektroautos wie den geringen Verschleiß und die verzögerungsfreie Beschleunigung herausstellen, sagt Timo Möller, Automobilexperte von McKinsey. Für die Hersteller gilt es jetzt, neue Kundengruppen zu erschließen. "Während sich in der ersten Welle Avantgardisten und relativ wohlhabende Kunden für ein E-Fahrzeug entschieden haben, muss die E-Mobilität nun auch für preissensiblere Kundensegmente interessant werden", so Nicolai Müller.

Unter E-Fahrzeugbesitzern hat heute in Deutschland knapp die Hälfte ein verfügbares Haushaltseinkommen von 75.000 Euro und mehr, bei den an E-Autos Interessierten sind es nur noch 35 Prozent. Laut der Studie wären neue Mobilitätskonzepte wie Carsharing und auf App-basierte Taxi- und Transportdienstleistungen ein möglicher Weg, um die Mehrkosten der Technologie für Kunden und Hersteller zu minimieren.

Jetzt SIXT Neuwagen-Leasing mit Vario-Finanzierung unverbindlich anfragen

Anzeige

Der Artikel "Elektroautos: Ohrfeige für Google und Apple" wurde am 09.01.2017 in der Kategorie Umwelt von Ralf Loweg mit den Stichwörtern Elektromobilität, Auto, Umfrage, Umwelt, veröffentlicht.

Elektromobilität, Auto, Umfrage

Weitere Meldungen

22. März 2017

Techart GTstreet R Cabriolet: Carbon-Renner mit 720 PS

Es mutet fast wie Frevel an, wenn sich ein Tuner eines Porsche 911 Turbo annimmt - einem der krassesten Sportgeräte ...

Comments

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.

comments powered by Disqus