12. März 2013, 18:46 Uhr

Fahrbericht

Ford Kuga: Solides Kompakt-SUV

Bild: Ford Kuga: Solides Kompakt-SUV
mid Dormagen-Knechtsteden - Ford schickt den neuen Kuga gegen VW Tiguan und Toyota RAV4 zum Kampfpreis von 20 990 Euro ins Rennen. Thomas Schneider/mid
BildBildBild
Der Kuga ist Fords Beitrag zum hart umkämpften SUV-Markt der Kompakten. Mit sparsamen Motoren, solider Verarbeitung und praktischen Detaillösungen tritt nun die zweite Generation gegen seine Mitbewerber VW Tiguan oder Toyota RAV4 an. Zum Marktstart gibt es den Kuga bereits ab 20 990 Euro. Wir fuhren die Kampfansage.

Ford stellte den Kuga erstmals 2008 vor. Die Kölner wollten den rasch wachsenden Markt der kompakten SUV nicht länger kampflos der breit aufgestellten Konkurrenz aus Europa und Asien überlassen. In diesem Bereich mischen nicht nur Platzhirsche wie VW Tiguan oder Toyota RAV4 mit. Auch der Kia Sorento oder Hyundai ix35 rühren kräftig mit. Den neuen Kuga stuft Ford wie auch den kompakten Focus als Weltauto ein. Als Escape geht der Kuga in den USA bereits seit Mitte 2012 an den Start. Genau genommen ist der Kuga mehr Crossover als SUV, wobei den Fronttrieblern der Vorzug gegeben wird. Übersichtlichkeit, hohe Sitzposition und variabler Innenraum mit Kombi-Qualität sind die Stärken des Kölners, weniger die Expedition zu den letzten weißen Punkten auf der Weltkarte.

Optisch orientiert sich der neue Kuga an seinem Vorgänger. Kühlergrill und Motorhaube sind zugunsten des Fußgängerschutzes einige Zentimeter weiter vom Boden entfernt, dementsprechend sind die vorderen Lufteinlässe gewachsen. Das leichte Wachstum hat sich für die Passagiere kaum bemerkbar gemacht. Zwar hat er sich um acht Zentimeter auf 4, 52 Meter verlängert, doch der Radstand ist mit 2, 69 Meter unverändert geblieben.

Die technischen Neuerungen betreffen vor allem die Motorisierungen. Zwei neue Benziner mit Direkteinspritzung, Turboaufladung und variabler Nockenwellen-Steuerung mit 1,6 Litern Hubraum und 110 kW/150 PS oder 134 kW/182 PS stehen zur Wahl. Außerdem sind zwei Turbodiesel mit 103 kW/140 PS und 120 kW/163 PS erhältlich. Wir haben den 110 kW/150 PS starken 1,6-Liter-Vierzylinder-Benziner getestet. Er ist mit einer manuellen Sechsgang-Schaltung gekoppelt und besitzt als einzige Version ein Start-Stopp-System. Der Basis-Ottomotor entfaltet seine Kraft zwar nicht mit überbordendem Temperament, dafür aber gleichmäßig über den gesamten Drehzahlbereich. Sportliches Temperament ist jedoch nicht einmal im Ansatz zu erkennen. Den Verbrauch gibt Ford mit 6,6 Litern Super auf 100 km an (154g CO2/km). In der Praxis verarbeitet die elektronische Einspritzung eher zwischen sieben und acht Litern.

Das Getriebe - der kurze Schalthebel sitzt in der Mittelkonsole - überzeugt durch kurze Schaltwege und präzise Kulissenführung. Die Lenkung fällt für einen SUV direkt aus und so lässt sich der Kuga unaufgeregt und präzise durch die Kurven lenken. Die Passagiere im Fond genießen ordentliche Beinfreiheit. Das Kofferraumvolumen hat um 80 Liter auf nun 481 Liter zugelegt. Durch das Umlegen der geteilt klappbaren Rücksitze - die Hebel hierzu sitzen praktischerweise gut erreichbar zwischen Sitzfläche und Tür - wächst das Ladevolumen auf üppige 1 653 Liter. Beim Umklappen senkt sich die Sitzfläche ab, und es entsteht eine ebene Ladefläche, die zudem durch eine niedrige Ladekante leicht zugängig ist.

Das Interieur des Kuga wirkt hochwertig. Die Sitze sind bequem, bieten aber nur mäßigen Seitenhalt. Genügend Ablagen in den Türen und in der Mittelkonsole sorgen für Stauraum für Ordnung. Eine ganze Flut an Knöpfen und Schaltern dominieren die Mittelkonsole. Diese zunächst verwirrende Aufteilung ist logisch angeordnet und lässt sich sogar nach einigen Minuten auch intuitiv bedienen. Der Kuga hat in der Neuauflage eine Reihe neuer Assistenzsysteme wie Abstandskontrolle, Müdigkeitswarner und ein automatisches Notbremssystem an Bord. Auch das sprachgesteuerte Kommunikationssystem Sync zum Telefonieren und Musik abspielen, ist serienmäßig verfügbar, wenn es sich um die Top-Ausstattung Titanium handelt.

Insgesamt hinterlässt der neue Kuga einen soliden Eindruck, ohne spektakulär zu sein. Dabei bietet aber er eine saubere Verarbeitung, viel Platz und einige überzeugende Detaillösungen. Zudem wartet er mit recht sparsamen Motoren und einem günstigen Einstiegspreis auf.

Thomas Schneider


Bewertung:
Plus: Viel Platz für Passagiere und Gepäck, praktische Detaillösungen, günstiger Preis.
Minus: Motor etwas durchzugsschwach

Technische Daten: Ford Kuga 1,6 l EcoBoost 2x4:

Fünftüriger, fünfsitziger Kompakt-SUV, Länge 4.52 Meter/Breite 1,84 Meter/ Höhe 1,70 Meter /Radstand: 2,69 Meter, Kofferraumvolumen: 481 Liter bis 1 653 Liter, Leergewicht: 1 580 kg, max. Zuladung: 520 kg, Tankinhalt: 60 Liter.

Motor: 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbo-Benzinmotor mit 110 kW/150 PS bei 5 700/min, manuelles 6-Gang-Schaltgetriebe, max. Drehmoment: 240 Nm bei 1 600 - 4 000 U/min, 0-100 km/h: 9,7 Sek., Höchstgeschwindigkeit: 195 km/h, Verbrauch: 6,6 l Super auf 100 km, CO2-Emission: 154 g/km, Preis: ab 20 990 Euro.

Der Artikel "Ford Kuga: Solides Kompakt-SUV" wurde am 12.03.2013 in der Kategorie Fahrbericht von Thomas Schneider (mid) mit den Stichwörtern Pkw, SUV, Neuheit, Fahrbericht, Test-Bericht, Pressevorstellung, Test, Bericht, Kurztest, Vorstellung veröffentlicht.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.
comments powered by Disqus
<< Zurück

Weitere Meldungen zum Thema Fahrberichte

Newsletter

Newsletter