12. März 2013

Neuheit

Ford Kuga - Mit der Zweiten fährt man besser

SP-X/Dormagen. Kompakt-SUV werden immer beliebter, daher wächst das Angebot ständig und der Markt ist entsprechend heiß umkämpft. Wer als Hersteller ein Stück vom renditeträchtigen SUV-Kuchen abhaben will, muss schon etwas zu bieten haben. So wie Ford mit dem neuen Kuga. Nur fünf Jahre nach Markteinführung der ersten folgt schon die zweite Modellgeneration: Optisch sanft geglättet, wartet die zu Preisen ab 24.000 Euro erhältliche Neuauflage mit mehr Platz, einer breiten Palette an Assistenzsystemen und effizienteren Motoren auf.

Der neue Kuga, der seit dem 9. März im Handel steht, ist mit 4,52 Meter acht Zentimeter länger als sein Vorgänger. Ein Zuwachs, der den Platzverhältnissen im Fond und Kofferraum zugute kommt. Auf der Rückbank leiden selbst großgewachsene Mitfahrer um die 1,85 Meter keine Platznot. Auch bei einem großen Fahrer findet sich hinten zwischen Vordersitzen und Knie noch Luft. Und der Kofferraum hat ebenfalls zugelegt: 481 (mit Reifenreparaturset) bis 1.653 Liter fasst das Ladeabteil, wenn die große Heckklappe überwunden ist. Prinzipiell gelingt dies problemlos, zumal sich im Reigen der Assistenzsysteme neben Müdigkeitswarner und Notbremsassistent auch eine elektrische Heckklappenöffnung (Aufpreis 575 Euro) findet. Eine seitliche Bewegung mit dem Fuß unterhalb des Stoßfängers und schon öffnet sich das Gepäckabteil automatisch – bei Schneefall müssen Autobesitzer allerdings auf diese komfortable Funktion verzichten, „es kann zu witterungsbedingten Ausfällen kommen“, wie der Hersteller gesteht. Herzstück ist ohnehin die Motorenpalette und allen voran der 1,6 Liter große EcoBoost-Benziner, der im Kuga in zwei Leistungsstufen angeboten wird: mit 110 kW/150 PS und mit 134 kW/182 PS. Die Einstiegsvariante ist ausschließlich mit Frontantrieb erhältlich, was angesichts der Tatsache, dass wohl nur die wenigsten Autokäufer auch einmal abseits befestigter Straßen unterwegs sind, verschmerzbar ist. Das maximale Drehmoment von 240 Nm liegt zwischen 1.600 bis 4.000 Umdrehungen pro Minute an. Der quirlige Vierzylinder sichert bequemes Vorankommen in der Stadt und auf Land. Ein Reisetempo von 130 km/h gelingt ebenfalls ohne großes Federlesen, in der Spitze sind gar 195 km/h drin. Beeindruckend ist dabei die geringe Geräuschkulisse, vom Motor ist fast gar nichts zu hören.

Geschaltet wird manuell über ein geschmeidiges Sechsgang-Getriebe. Eine Anzeige im Bordcomputer animiert zum frühzeitigen Hochschalten, was dem Kompakt-SUV zu einem geringen Kraftstoffverbrauch verhelfen soll, stattdessen aber Spritzigkeit nimmt. Der Normverbrauch von 6,6 Litern auf 100 Kilometern ist ohnehin illusorisch, in der Praxis bedarf es bei gezügeltem Temperament gut und gern zwei Liter mehr. Daran ändert auch die serienmäßige Start-Stopp-Automatik nichts, die es ausschließlich für den Basisbenziner gibt.

Wer sparsamer unterwegs sein will, kann alternativ den ebenfalls in zwei Leistungsstufen angebotenen 2,0-Liter-Dieselmotor wählen. Mit 103 kW/140 PS und Frontantrieb soll sich der Vierzylinder mit nur 5,3 Litern begnügen. Der 120 kW/163 PS starke Vierrad-Diesel braucht mindestens 5,9 Liter, bietet aber ein hohes Maß an Fahrspaß. Denn die variable Kraftverteilung des Allraders leitet das Drehmoment optimal auf die einzelnen Räder weiter, womit das SUV agil und behände über die Straßen rollt.

So groß die Motorenverbesserungen auch sind, die optischen Änderungen fallen vergleichsweise geringer aus. Natürlich trägt der neue Kuga, der im Rahmen der „One Ford“-Strategie als Weltauto konzipiert ist, das markante Markengesicht mit dem großen Kühlergrill. Hinzu kommt eine zusätzliche Sicke hier, eine weitere Kurve da – doch insgesamt bleibt Ford dem bisherigen Design treu. Die Kunden dürften diese Entscheidung zu schätzen wissen, schließlich belegen die bis zuletzt stetig steigenden Absatzzahlen des Vorgängers, dass das Design gefällt.

Ein größeres Manko bildet der Innenraum. Je nach Ausstattungslinie überzeugt er zwar mit hochwertigen Materialien wie Lederlenkrad und Klavierlack-Verkleidung. Die neue und wuchtige Mittelkonsole wirkt jedoch fehl am Platze und ist mit zahlreichen Tasten und Knöpfen überfrachtet. Vor der Bedienung steht zunächst die Suche nach dem richtigen Schalter.

2013 sollen rund 20.000 Einheiten des Ford Kuga in Deutschland verkauft werden, so viele wie noch nie in einem Jahr. Das neue Kompakt-SUV hat zweifelsohne das Potenzial, diesen Erwartungen gerecht zu werden. Moderne Technik, viel Platz und vor allem attraktive Preise dürften viele Kunden überzeugen.

Ford Kuga - Technische Daten

Fünftüriger, fünfsitziger Kompakt-SUV; Länge: 4,52 Meter, Breite: 1,84 Meter, Höhe: 1,70 Meter, Radstand: 2,69 Meter, Kofferraumvolumen: 425 (mit Ersatzrad) bzw. 481 (mit Reifenreparaturset) bis 1.653 Liter

Motoren:

1,6-Liter-Benziner, Vorderradantrieb, 110 kW/150 PS, maximales Drehmoment: 240 bei 1.600-4.000 U/min, 0-100 km/h: 9,7 s, Vmax: 195 km/h, Durchschnittsverbrauch: 6,6 Liter/100 km, CO2-Ausstoß: 154 g/km, Effizienzklasse: C, Preis: ab 24.000 Euro

1,6-Liter-Benziner, Allradantrieb, 134 kW/182 PS, maximales Drehmoment: 240 Nm bei 1.600-5.000 U/min, 0-100 km/h: 9,7 s, Vmax: 200 km/h, Durchschnittsverbrauch: 7,7 Liter/100 km, CO2-Ausstoß: 179 g/km, Effizienzklasse: D, Preis: ab 29.250 Euro

2,0-Liter-Diesel, Vorderradantrieb (Allradantrieb), 103 kW/140 PS, maximales Drehmoment: 320 Nm bei 1.750-2.750 U/min, 0-100 km/h: 10,6 (10,7) s, Vmax: 190 (188) km/h, Durchschnittsverbrauch: 5,3 (5,9) Liter/100 km, CO2-Ausstoß: 139 (154) g/km, Effizienzklasse: B (C), Preis: ab 26.500 (28.500) Euro

2,0-Liter-Diesel, Allradantrieb, 120 kW/163 PS, maximales Drehmoment: 340 Nm bei 2.000-3.250 U/min, 0-100 km/h: 9,9 s, Vmax: 198 km/h, Durchschnittsverbrauch: 5,9 Liter/100 km, CO2-Ausstoß: 154 g/km, Effizienzklasse: C, Preis: ab 29.500 Euro

Ford Kuga – Kurzcharakteristik:

Alternative zu: VW Tiguan, Hyundai ix35, Kia Sportage Passt zu: Familien und Stadtcowboys, die Platz brauchen und Effizienz wünschen Sieht gut aus: im Großstadtdschungel Was kommt noch: eine Hybridvariante Wann kommt er: ist schon da (seit 9. März)

Der Artikel " Ford Kuga - Mit der Zweiten fährt man besser" wurde am 12.03.2013 in der Kategorie Neuheiten von mit den Stichwörtern 2013 Ford Kuga, Vorstellung, veröffentlicht.

Bitte beachten Sie vor Ihrer Eingabe unbedingt unseren Datenschutzhinweis.
comments powered by Disqus
<< Zurück

Weitere Meldungen zum Thema Neue-Modelle

Newsletter

Newsletter